Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Ausschreibung des Landeskriminalamt: Reisebüro für Schwerverbrecher
Nachrichten Der Norden Ausschreibung des Landeskriminalamt: Reisebüro für Schwerverbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 25.07.2019
Allein im vergangenen Jahr fielen 51 Flüge mit einem Umsatz von 115 850 Euro an. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) sucht ein Reisebüro für Schwerverbrecher - und zwar nicht für Urlaubsreisen, sondern um im Ausland festgesetzte Verdächtige in Deutschland vor Gericht zu bringen. Eine entsprechende Ausschreibung, bei der es darum geht, Flüge für die mutmaßlichen Straftäter sowie sie begleitende LKA-Beamte zu organisieren, hat das Logistikzentrum Niedersachsen gestartet. „Bei den über-, durch- und rückzuführenden Personen handelt sich um Straftäter, die zur internationalen Fahndung ausgeschrieben sind. Der Umstand impliziert grundsätzlich das Vorliegen einer gewichtigen Straftat“, heißt es in der Ausschreibung.

51 Flüge mit Umsatz von 115 850 Euro im Jahr 2018

Der Auftrag hat durchaus Volumen, wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete. Allein im vergangenen Jahr fielen 51 Flüge mit einem Umsatz von 115 850 Euro an, 2017 waren es sogar 67 Flüge im Wert von etwa 145 500 Euro. Die Anforderungen an das Reisebüro, das sich um die Buchungen für die Schwerverbrecher samt Begleitschutz kümmern soll, sind umfangreich. Unter anderem verlangt das LKA spätestens drei Stunden nach der Bestellung eine Buchungsbestätigung. Dies dürfte auch Flugreisenprofis ins Schwitzen bringen, da das LKA im Rahmen einer „Best-Price-Garantie“ stets die Buchung der wirtschaftlich günstigsten Flüge verlangt.

Von RND/dpa

Zum Schutz des Ökosystems der Weser soll kein wärmeres Wasser mehr in den Fluss geleitet werden. Sobald sich die Weser nachhaltig abkühle, werde der Betrieb wieder aufgenommen.

25.07.2019

Nachdem der Mann auf einem verschneiten Weg im Oberharz im März 2017 gestürzt war und sich den Arm gebrochen hatte, forderte er 7000 Euro Schmerzensgeld vom Land Sachsen-Anhalt.

25.07.2019

Die sogenannte Armutsgefährdungsquote betrug damit 15,0 Prozent, wie das Landesamt für Statistik mitteilte. Am stärksten von Armut bedroht waren Alleinerziehende (38,7 Prozent).

25.07.2019