Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Ermittlungen zum Hubschrauberabsturz könnten Monate dauern
Nachrichten Der Norden Ermittlungen zum Hubschrauberabsturz könnten Monate dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 04.07.2019
Mit einem Autokran werden an der Absturzstelle eines Hubschraubers nahe Aerzen Wrackteile geborgen. Quelle: Peter Steffen/dpa
Aerzen

Nach dem tödlichen Absturz eines Bundeswehrhubschraubers bei Hameln sind die Arbeiten an der Unfallstelle weitgehend abgeschlossen. Spätestens am Donnerstag sollten alle Wrackteile abtransportiert sein, sagte am Mittwoch der Pressestabsoffizier des Hubschrauberausbildungszentrums des Heeres in Bückeburg, Michael Baumgärtner. Die Unglücksursache sei weiterhin völlig unklar. Es könne Wochen oder Monate dauern, bis der Abschlussbericht zur Unfallursache vorliege.

Bei dem Absturz des mit zwei Piloten besetzten Helikopters Typ Eurocopter EC 135 war am Montag eine 25-jährige Soldatin ums Leben gekommen, der andere, 26 Jahre alte Soldat wurde verletzt. Die Absturzstelle liegt an einer Übungsstrecke, wo regelmäßig Tiefflugmanöver erprobt werden.

Von RND/lni

Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen eine 52 Jahren alten Mann beantragt. Er soll seine Lebensgefährtin am Dienstag tödlich verletzt haben. Der Festgenommene schweigt zu den Vorwürfen.

03.07.2019

„Wichtig, um den Akku aufzuladen“ – Mit diesen Worten verabschiedete Kultusminister Grant Hendrik Tonne Niedersachsens Schüler in die großen Ferien.

03.07.2019

Angeblich hat die Klosterkammer eigene Berechnungen angestellt: Demnach könnte die Sanierung der Marienburg wesentlich teurer werden als bisher gedacht. Sind statt 27 Millionen tatsächlich 42 Millionen Euro nötig?

12.07.2019