Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Mann wird in Freizeitpark von Achterbahn erfasst und schwer verletzt
Nachrichten Der Norden Mann wird in Freizeitpark von Achterbahn erfasst und schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 02.04.2019
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Verden

Ein Mitarbeiter eines Freizeitparks in Verden ist von einer Achterbahn erfasst und schwer verletzt worden. Wieso die Bahn, die eigentlich außer Betrieb sein sollte, auf den 60-Jährigen zurollte, war zunächst unklar. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Mann bei Wartungsarbeiten am Sonntagvormittag verletzt. Die Polizei vermutet nach ersten Ermittlungen als Unfallursache menschliches Versagen. Eine Sprecherin verwies auf Medienberichte, wonach sich die Achterbahn bereits am Sonnabend selbstständig gemacht haben soll.

„Aus bisher noch ungeklärten Gründen kam es zu einem Defekt an einem der Wagen mit hoher Geräuschentwicklung“, schrieb das Unternehmen zu dem Vorfall vom Sonnabend, dem Eröffnungstag für die Sommersaison, auf seiner Facebook-Seite. „Geistesgegenwärtig hat unser Mitarbeiter unverzüglich und vorschriftsmäßig den Notaus der Bahn eingeleitet, um schnell Sicherheit für alle Fahrgäste herzustellen.“ Alle Fahrgeschäfte seien vor Saisonbeginn von einem TÜV-Sachverständigen geprüft worden und würden regelmäßig gewartet.

Anzeige

Besucher kritisieren Freizeitpark

In vielen Kommentaren unter dem Eintrag wurde zum Teil deutliche Kritik laut. Auch mit einem Kettenkarussell und einer Hüpfburg soll es danach am Sonnabend Probleme gegeben haben. Die Wasserbahn sei ebenfalls zeitweise nicht gelaufen, hieß es. In Attraktionen wie dem Riesenrad hätten vorübergehend Familien festgesteckt, berichteten am Dienstag der „Weser-Kurier“ und Radio Bremen.

Im Park war am Dienstagnachmittag zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Bis auf den Achterbahn-Unfall seien Fehler der Besucher die Ursache gewesen, wurde die Geschäftsführung bei „buten und binnen“ wiedergegeben. Sie hätten die Fahrgeschäfte falsch bedient.

Von RND/lni

Der Norden Kriminologisches Forschungsinstitut - Gewalt unter Neuntklässlern nimmt zu
05.04.2019
Der Norden Traditionsunternehmen vor Pleite - Leysieffer meldet Insolvenz an
02.04.2019
Anzeige