Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden 60.000 Rockfans feiern beim Deichbrand-Festival in Cuxhaven
Nachrichten Der Norden 60.000 Rockfans feiern beim Deichbrand-Festival in Cuxhaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 21.07.2019
Rockfans vergnügen sich während eines Konzerts beim Deichbrand-Festival in Cuxhaven. Quelle: Lars-Josef Klemmer/dpa
Cuxhaven

Das viertägige Rockfestival Deichbrand bei Cuxhaven hat in diesem Jahr etwa 60 000 Besucher angelockt. Im Vorverkauf seien 55 000 Tickets abgesetzt worden, sagte Veranstalter Daniel Schneider am Sonntag, dem letzten Tag des Festivals. Ganz ausverkauft sei man aber nicht gewesen. Das diesjährige Festival - das nach Veranstalterangaben „größte Mainstream-Musikfestival im Norden“ - beschrieb Schneider mit den Worten „spektakulär, wir sind sehr, sehr glücklich und überwältigt“. Auf zwei Hauptbühnen und mehreren Nebenbühnen sollten insgesamt 100 Bands, Live-Acts, DJs oder Poetry Slammer auftreten.

Die großen Namen der 15. Ausgabe von Deichbrand waren Thirty Seconds to Mars, The Chemical Brothers, Fettes Brot, Cro und Alligatoah. Neu auf dem Gelände des Seeflughafens Cuxhaven bei Nordholz war in diesem Jahr ein großer Pool, in dem die Fans sich abkühlen können.

Todesfall überschattet das Festival

Am Sonntagnachmittag wurde die Euphorie allerdings von einem schrecklichen Ereignis überschattet. Besucher fanden eine 26-Jährige leblos in ihrem Zelt auf. Der herbeigerufene Notarzt konnte trotz umfangreicher Reanimationsversuche nur noch den Tod der jungen Frau feststellen.

Fotos vom Deichbrand-Festival 2019

Keine Schwierigkeiten habe es trotz der Gewitter vom Samstag im Norden gegeben, sagte Schneider. Die Gewitter seien weit weg gewesen, die Besucher hätten es blitzen sehen. Unkritisch sei der Regen gewesen - die Besucher waren den Angaben zufolge vorgewarnt: „Das Wetter war kein Problem.“

Das alternativ ausgerichtete Hurricane Festival in Scheeßel im Juni und Deichbrand im Juli sind die größten Rockfestivals in Niedersachsen.

Von RND/lni

Zwei Segelflugzeuge sind am Sonntag in Lüneburg in der Luft zusammengestoßen. Einer der beiden Piloten konnte notlanden, der andere rettete sich mit einem Fallschirm. Das Wrack seines Flugzeugs landete in einem Wohngebiet.

21.07.2019

An 62 öffentlichen Schulen in Niedersachsen gibt es inzwischen Islamunterricht. Aus Berlin gibt es Unterstützung, um Lehrer für dieses Fach auszubilden. Das Engagement des Staates sei wichtig, betont das Bundesbildungsministerium.

21.07.2019

Vor fünf Jahren wurde der Turm auf dem höchsten Berg des Westharzes abgerissen. Das Nachfolge-Bauwerk kann bald eröffnet werden. Zwei Millionen Euro wurden investiert.

21.07.2019