Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Braunschweig Unfall mit drei Fahrzeugen: Frau im Auto eingeschlossen
Nachrichten Braunschweig Unfall mit drei Fahrzeugen: Frau im Auto eingeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 06.05.2019
Der Rettungshubschrauber Christoph 30 wurde zu einem Unfall in Braunschweig gerufen. Quelle: Archiv
Anzeige
Braunschweig

Schwerer Verkehrsunfall in Braunschweig: Auf dem Gieselerwall sind am Sonntagabend, 5. Mai, um 20.08 Uhr drei Autos zusammengestoßen. Mindestens eine Person sollte eingeklemmt gewesen sein.

Rüstzug und Hubschrauber alarmiert

Wegen dieser Schilderung alarmierte die Integrierte Regionalleitstelle Braunschweig den Rüstzug der Hauptfeuerwache und mehrere Rettungswagen. Weil die Braunschweiger Notarztfahrzeuge andere Einsätze hatten, wurde der Rettungshubschrauber Christoph 30 aus Wolfenbüttel gerufen.

Anzeige

Drei Pkw miteinander kollidiert

„Wenige Minuten nach der Alarmierung trafen die ersten Einheiten an der Unfallstelle ein“, schildern die Einsatzleiter Bernd M. Uster und Christopher Hendry. Drei Pkw seien aus bislang ungeklärter Ursache miteinander kollidiert.

Zwei standen ineinander verkeilt am Straßenrand, der dritte kam auf dem Grünstreifen zwischen einer Litfaßsäule und einem Baum zum Stehen. In einem dieser Fahrzeuge saß eine leicht verletzte Frau, die Fahrertür ließ sich gut öffnen, so dass sie direkt vom Rettungsdienst versorgt werden konnte.

Eine Mann hatte sein Fahrzeug bereits eigenständig verlassen, wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes aber ebenfalls zur vorsorglichen Behandlung an den Rettungsdienst übergeben.

Fahrertür deformiert

Die Fahrertür des dritten Fahrzeugs war bei dem Unfall so deformiert worden, dass sie sich zunächst nicht öffnen ließ. Die Fahrerin war ebenfalls leicht verletzt und wurde zunächst im Fahrzeug erstversorgt. Nach dem Öffnen der Tür konnte sie an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Patienten wurden in Krankenhäuser in Braunschweig und Wolfenbüttel gebracht.

Verkehrsunfalldienst ermittelt

Nach dem Abklemmen der Batterien war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Betriebsmittel waren nicht ausgetreten. Der Verkehrsunfalldienst nahm vor Ort die Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Von Jan Tiemann