Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Kommentare Lebensmittelskandale: Wem kann man noch vertrauen?
Mehr Meinung Kommentare Lebensmittelskandale: Wem kann man noch vertrauen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 11.10.2019
Lebensmittelskandale: Wem kann man noch vertrauen? Quelle: Uwe Zucchi/dpa (Montage)
Peine

Fipronil, Gammelfleisch, BSE, Antibiotikarückstände, Dioxinbelastung, Salmonellen und nun Listerien. Kommt das Fleisch wenigstens einigermaßen gesund und genießbar aus dem Stall, heißt es also noch lange nicht, dass es unbedenklich ist. Vor dem Hintergrund des Listerien-Skandals um Wursthersteller „Wilke“ schaut man sich jetzt wohl noch genauer an, was da vor einem auf dem Tisch liegt. Unweigerlich stellt sich die Frage: Wem kann man noch vertrauen?

Augenscheinlich greift die „Geiz-ist-Geil“-Mentalität bei uns, den Verbrauchern immer weiter um sich. Und so sind es letztlich wir alle, die eine Lebensmittelindustrie hervorbringen, die für ihren Profit sogar Menschenleben aufs Spiel setzt. Alles soll immer verfügbar sein und natürlich so günstig wie möglich im Supermarktregal stehen. Also müssen Hersteller immer schneller produzieren und gleichzeitig ihre Kosten senken. Für Hygiene bleibt nicht mehr genügend Zeit.

Und dann hat es auch noch den Anschein, dass die Behörden seit August vom Listerienverdacht in der „Wilke“-Wurst wissen. Weiterproduzieren durfte das Unternehmen dennoch. Sieht so die Welt aus, in der wir leben wollen? Garantiert nicht, und so ist einmal mehr die Politik gefragt, endlich zu handeln. Aber auch wir müssen uns fragen, ob uns Billiges am Ende nicht viel zu teuer stehen kommt.

Von Kathrin Bolte

300 Feuerwehrleute waren über 32 Stunden im Einsatz, um die Spuren des Gefahrgutunfalls zu beseitigen. Dabei setzten sie ganz selbstverständlich ihr Leben aufs Spiel. Selbstverständlich? Ein Kommentar von PAZ-Redakteurin Kathrin Bolte.

26.09.2019

Das Lindenquartier könnte einen Verdrängungswettbewerb der Drogeriefachmärkte in Peine auslösen? In einem Gutachten wird eine „vorhabenbedingte Schließung“ einer der beiden Drogeriefachmärkte im Stadtzentrum nicht ausgeschlossen. Dazu der Kommentar vom stellvertretenden PAZ-Redaktionsleiter Tobias Mull.

17.09.2019

Die Peiner kämpfen seit Monaten um den Erhalt des kriselnden Klinikums in der Fuhsestadt – und zu dieser Unzeit kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zu dem Schluss, dass man kleine Krankenhäuser einfach schließen könnte. Konstruktivere Lösungen wünscht sich Tobias Mull, stellvertretender Redaktionsleiter der PAZ.

18.07.2019