Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Gesundheit Millionen Menschen retten: Das muss sich laut WHO an unserer Ernährung ändern
Mehr Gesundheit Millionen Menschen retten: Das muss sich laut WHO an unserer Ernährung ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 05.09.2019
Zwar sind weniger Kinder wegen mangelnder oder schlechter Ernährung zu klein für ihr Alter, jedoch nimmt die Fettleibigkeit zu. Die WHO fordert mehr Aufklärung über Zucker- und Salzkonsum. Quelle: Pixabay

Mit gezielten Investitionen in gesündere Ernährung könnten nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit Millionen Menschenleben gerettet werden. „Die Ernährung sollte ein Eckpfeiler unverzichtbarer Gesundheitsversorgung sein“, sagte die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Naoko Yamamoto.

Eisen- und Folsäure-Präparate für werdende Mütter - Aufklärung über Zucker- und Salzkonsum

Dazu gehöre etwa die Versorgung werdender Mütter mit Eisen- und Folsäure-Präparaten und die Förderung des Stillens. Außerdem solle es für Kinder und Erwachsene Aufklärung geben, damit sie Zucker- und Salzkonsum reduzieren, um das Risiko von Herzkrankheiten und Schlaganfällen zu mindern. Die Salzmenge pro Person und Tag auf unter fünf Gramm zu reduzieren könne im Jahr 1,7 Millionen Menschenleben retten, so die WHO.

Mehr zum Thema

Wissenschaftler finden Mikroplastik im menschlichen Darm

Weniger Kinder mit mangelnder oder schlechter Ernährung - aber Fettleibigkeit nimmt zu

Die Organisation lobt Fortschritte. So gebe es weniger Kinder, die wegen mangelnder oder schlechter Ernährung für ihr Alter zu klein seien. 1990 seien es bei den unter Fünfjährigen noch 252,2 Millionen oder 39,2 Prozent der Kinder weltweit gewesen, 2018 nur noch 149 Millionen oder 21,9 Prozent. Auf der anderen Seite nehme aber die Fettleibigkeit zu. Während etwa 20 Millionen der unter Fünfjährigen schwer unterernährt sind, seien 40 Millionen übergewichtig. Bei den Erwachsenen hätten 2014 weltweit 1,9 Milliarden Erwachsene Übergewicht gehabt, davon 600 Millionen so stark, dass sie als fettleibig galten. Der Anteil der Fettleibigen an der Gesamtbevölkerung habe sich seit 1980 verdoppelt, so die WHO.

Mehr zum Thema

Kaiserschnitt-Kinder sind öfter fettleibig

Fettleibig sind nach WHO-Definition Personen mit einem Body-Mass-Index von mehr als 30. Im Body-Mass-Index wird das Verhältnis von Größe und Gewicht bemessen. Fettleibige hätten ein erhöhtes Risiko, etwa an Diabetes, Herzleiden oder Krebsarten wie Brust-, Eierstock-, Prostata-, Leber- Gallenblasen-, Nieren- oder Darmkrebs zu erkranken, warnt die WHO.

Von RND/dpa

Immer mehr Ebolafälle werden in Teilen von Zentralafrika gemeldet. Eine Vielzahl der Erkrankten überlebt nicht. Nun zeigt eine Studie, dass Überlebende unter Langzeitfolgen leiden könnten.

05.09.2019

Vegan war gestern: Frutarier legen noch einen drauf und essen nur das, was die Natur freiwillig hergibt. RND-Autorin Jessica Orlowicz hat sich dem ungewöhnlichen Trend im Selbstversuch gestellt. In ihrem Frutarier-Blog schreibt sie über die Herausforderungen des fruganen Lebens.

09.10.2019

Herzerkrankungen und Sport vertragen sich nicht? Eine neue Studie legt das Gegenteil nahe: Demnach profitieren Herzkranke sogar noch mehr von Bewegung als Gesunde. Allerdings ist ein- bis zweimal pro Woche nicht genug.

09.09.2019