Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Gesundheit Hausstaubmilben: Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten
Mehr Gesundheit Hausstaubmilben: Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 12.10.2019
Allergiker sollten die Matratze nach dem Schlafen auslüften lassen und morgens nicht gleich das Bett machen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Mönchengladbach

Hausstaubmilben lieben Feuchtigkeit und Wärme. Sobald die Heizsaison beginnt, sterben in der Regel aber viele Tiere. Denn dann sinkt die Raumluftfeuchte meist rapide ab. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hin.

Was gut klingt, ist für Allergiker ein Problem: Denn meist zerfallen dann Körper und Kot der Milben. Dadurch werden Allergene in großen Mengen freigesetzt und immer wieder aufgewirbelt.

Inneneinrichtung spielt eine Rolle

So steigt die Belastung für Hausstaubmilben-Allergiker in den Wintermonaten oft stark an. Was können Betroffene tun - und welche Rolle spielt dabei ihre Inneneinrichtung? Der DAAB gibt Tipps:

Das Bettgestell sollte luftig und offen gestaltet sein - eher ungeeignet sind da etwa Boxspringbett oder Schlafsofa. Denn die Matratze sollte nach dem Schlafen möglichst schnell auslüften und wieder abkühlen. Deshalb sollte man auch besser keine Tagesdecke verwenden und das Bett nicht sofort machen.

Gut lüften

Wichtig ist zudem: Das Schlafzimmer regelmäßig gut durchzulüften. Und den Raum nicht zu warm heizen - Temperaturen über 20 Grad fördern den Milbenbefall. Die relative Luftfeuchtigkeit, die man mit einem Hygrometer messen kann, sollte 60 Prozent nicht übersteigen.

Glatte Böden lassen sich leichter reinigen als Teppiche - sie kann man nebelfeucht wischen. Idealerweise saugen und wischen Allergiker Böden jeden zweiten oder dritten Tag. Eine Fußbodenheizung kann zusätzlich die Raumfeuchte reduzieren.

Überzüge für Bettzeug helfen

Auf Staubfänger wie Polster, Stoffgardinen, Kuscheltiere, aber auch offene Regale sollten Betroffene besser verzichten. Bettzeug und Laken kann man mit allergendichten Überzügen versehen - sogenannten Encasing. Zudem kann man äußere Kissen- und Deckenbezüge verwenden.

Das äußere Bettzeug sollte man idealerweise wöchentlich wechseln. Auch das eigentliche Kopfkissen und die Bettdecke sollte man regelmäßig waschen - mindestens bei 60 Grad alle drei Monate.

dpa/RND

Wenn mehrere Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen, kann das schon einmal für Chaos sorgen. Gerade Pflegebedürftige brauchen dabei Unterstützung. Worauf man achten sollte, erfahren Sie hier.

11.10.2019

Bei Verbrauchern sorgt der bundesweite Rückruf von Milch für Verunsicherung. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die Milch aufkochen, um mögliche Bakterien abzutöten. Auch der Listerien-Skandal in Wurstwaren des Herstellers Wilke verunsichert Verbraucher weiter.

11.10.2019

Schmerzen gehören zum Krankenhausaufenthalt dazu – oder? Eigentlich sollen pflegerische Schmerzexperten dafür sorgen, dass Patienten möglichst wenig leiden. Doch sie sind noch viel zu wenig im Einsatz – was sich laut Experten dringend ändern muss.

12.10.2019