Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Mietrechtstipp Zimmerlautstärke gilt auch auf dem Balkon
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Zimmerlautstärke gilt auch auf dem Balkon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 26.07.2019
An schönen Tagen geht es raus auf den Balkon. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Wird es im Sommer heiß, zieht es viele auf den Balkon. Dabei gelten aber die üblichen Ruhezeiten, erklärt Swen Walentowski, Sprecher des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Das heißt: "Ab 22.00 Uhr darf es nicht lauter sein als Zimmerlautstärke", erklärt der Rechtsanwalt. "Das gilt auch für den Balkon." Die Hitze sei kein Grund, die Regeln kulanter auszulegen.

Sind die Nachbarn dennoch laut, sollten Bewohner erst einmal das Gespräch suchen. Hilft das alles nichts, können Betroffene notfalls die Polizei rufen. "Da ist man nicht böse, wenn man sich dagegen wehrt", sagt Walentowski. "Sondern man will nur zu seinem Recht kommen, und das wäre in dem Fall Schlaf."

Wem selbst eine Badehose noch zu viel Kleidung ist, darf sich nicht in jedem Fall komplett ausziehen und nackt sonnenbaden. "Es dürfen andere sich nicht dadurch gestört fühlen", sagt der Jurist. Wenn der Balkon einsehbar ist, sollten sich Bewohner etwas zurückhalten. Andernfalls könne der Hausfrieden gestört werden.

Wird in der Nachbarschaft gebaut oder renoviert, müssen Mieter von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr entsprechenden Lärm aushalten. Das sei im Bundes-Immisionsschutzgesetz geregelt. "Wer jetzt denkt, der Samstag ist ein Wochenendtag, der irrt gewaltig. Der Samstag ist ein Werktag." Also dürfe auch von Montag bis Samstag gebaut werden.

dpa

Auch wenn es schwerfällt: Vor dem Einzug sollten Mieter schon an den Auszug denken. Damit sie später nicht für bereits vorhandene Schäden aufkommen müssen, hilft ein Übergabeprotokoll. Worauf ist zu achten?

26.07.2019

Laut Mieterbund versuchen einige Vermieter, die Mieptreisbremse durch vermieten von möblierten Wohnungen zu umgehen. Dabei sind ihnen jedoch Grenzen gesetzt. Welche das sind, erklärt der Deutsche Mieterbund.

15.07.2019

Der Deutsche Mieterbund rät, den alten Mietvertrag nach dem Auszug einige Zeit lang aufzubewahren. Mögliche Ansprüche aus dem alten Mietverhältnis können nämlich bis zu drei Monate nach Auszug noch geltend gemacht werden.

11.07.2019