Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles So wenige Verkehrstote wie nie zuvor
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles So wenige Verkehrstote wie nie zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 02.01.2020
Die Zahl der Verkehrstoten erreicht in diesem Jahr einen historischen Tiefststand. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Bergisch Gladbach

In diesem Jahr hat es nach einer Schätzung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) so wenige Verkehrstote gegeben wie noch nie. Die Zahl habe sich 2019 gegenüber dem Vorjahr um etwa sechs Prozent auf 3080 verringert, teilte das Amt in Bergisch Gladbach mit.

Das sei die niedrigste Zahl, die jemals verzeichnet worden sei, sagte eine Sprecherin. Besonders positiv sei die Entwicklung bei Kindern bis unter 15 Jahren. Hier werde ein beträchtlicher Rückgang um fast 20 Todesopfer auf das Niveau von 2017 erwartet. Bei jungen Erwachsenen (18 bis 24 Jahre) werde mit etwa 350 Getöteten der niedrigste jemals verzeichnete Wert für diese Altersgruppe erreicht.

Einen deutlichen Rückgang gebe es auch bei der Zahl der getöteten Motorradfahrer: Sie reduzierte sich demnach um zehn Prozent auf annähernd 550. Die BASt bringt immer zum Jahresende eine Prognose der Unfallzahlen des noch laufenden Jahres. Diese basiert den Angaben zufolge auf den ersten acht bis neun Monaten. Die Zahlen für die verbleibenden drei bis vier Monate würden prognostiziert.

dpa

Im Winterurlaub reisen viele mit dem Auto zum Skifahren und Rodeln in die Alpen oder Mittelgebirge. Welche Reifen gehören da ans Auto - und was gilt eigentlich in den Nachbarländern?

02.01.2020

Auto waschen und polieren ja - aber wie schaut's innen aus? Wenn Gummi, Plastik und Leder im Auto-Innenraum altern, können Autobesitzer etwas tun - und müssen dabei noch nicht mal Profi sein.

02.01.2020

Seit Juni waren Bahn-Reisende mit dem ICE zwischen Göttingen und Hannover fast doppelt so lange unterwegs wie üblich. Der Grund: Weil die Schnellfahrstrecke saniert wurde, mussten die Züge umgeleitet werden. Jetzt können Bahnkunden aufatmen.

02.01.2020