Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Wahle-Mecklar: Tennet vergibt Bauauftrag für Erdkabel
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Wahle-Mecklar: Tennet vergibt Bauauftrag für Erdkabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 26.09.2019
Das Erdkabel für eine 320-Kilovolt-Gleichstromleitung wird verlegt. Die Arbeiten auf dem Abschnitt Wahle-Lamspringe beginnen noch in diesem Jahr. Quelle: Tennet
Anzeige
Vechelde

Das 380-Kilovolt-Leitungsprojekt Wahle-Mecklar enthält im Abschnitt zwischen den Umspannwerken Wahle bei Vechelde und Lamspringe (Hildesheim) den mit knapp 13 Kilometern längsten Erdkabelabschnitt Deutschlands in Drehstrom-Technik im Höchstspannungsbereich. Anfang September wurde der Auftrag für die Erdbauarbeiten in diesem Abschnitt an die deutsche Firmengruppe Max Bögl vergeben.

Erfahrenes Unternehmen beauftragt

„Tennet hat sich damit unter einer Vielzahl an potenziellen Auftragnehmern für ein international tätiges, erfahrenes Unternehmen entschieden“, sagt Dr. Marco Bräuer, beim zuständigen Netzbetreiber Tennet Referent für Bürgerbeteiligung. Der Auftrag umfasst die Herstellung der Kabelgräben, die Verlegung der Leerrohre und die Durchführung von Unterbohrungen, wo das Erdkabel – beispielsweise unter Bahnstrecken, Autobahnen oder Flüssen – hindurchgeführt wird.

Anzeige

Komplexes Vorhaben

Der Bau der Erdkabelleitung zwischen Lesse (Salzgitter) und Holle (Hildesheim) ist ein komplexes Vorhaben: Die Lehrrohre für die Drehstrom-Erdkabel müssen mit äußerster Präzision in das Bettungsmaterial gelegt werden.

Die Bauarbeiten werden laut Bräuer noch in diesem Jahr beginnen. An insgesamt acht Stellen, an denen das Kabel Straßen oder Gewässer quert, wird das Spülbohrverfahren eingesetzt, um einen überirdischen Graben zu vermeiden. Die längste dieser Bohrungen ist 750 Meter lang und wird bei Baddeckenstedt (Wolfenbüttel) durchgeführt. „Die Kabel queren hier eine Bundesstraße, eine Bahnstrecke und die Innerste“, sagt Bräuer. Die Bauarbeiten für die Freileitung sollen im Frühjahr 2020 beginnen.

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige