Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Tennissparte des FC Pfeil will von Anbauplänen nichts gewusst haben
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Tennissparte des FC Pfeil will von Anbauplänen nichts gewusst haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:00 15.07.2018
Aufnahme aus 2004: Damals waren die Tennisplätze noch im Bau. Nun fürchtet die Tennissparte einen Abriss für die Anbaupläne des Vereinsvorstands. Quelle: Archiv
Anzeige
Lengede/Broistedt

„Ja, es mag für Politiker befremdlich sein, wenn Mitglieder der Tennissparte des FC Pfeil Broistedt an einer öffentlichen Gemeinderatssitzung teilnehmen und dann auch noch kritische Fragen zu einem Tagesordnungspunkt stellen“, heißt es darin. „Aber wo, wenn nicht dort, bekommen Einwohner detaillierte Antworten zu relevanten Themen des öffentlichen Interesses?“

Verein erfuhr durch Tagesordnung der Ratssitzung von Plänen

Anzeige

Die Mitglieder der Tennissparte hätten sich zu diesem Schritt gezwungen gesehen, da sie erst durch die Veröffentlichung der Tagesordnungspunkte zur Gemeinderatssitzung vom vollständigen Planungsumfang des FC Pfeil Broistedt erfahren hätten.

Wie man erst jetzt erfahren habe, hätten Vorstand und Gemeinde seit Ende 2017 einen möglichen Anbau einer Kleinsporthalle an den neu geplanten Kabinentrakt besprochen und die Anschlüsse dafür geplant.

Allerdings seien darüber weder die Mitglieder noch die Spartenleitung der Tennisabteilung informiert gewesen.

„Dieser Hallenanbau würde einen Abriss eines vor vier Jahren steuergeldlich bezuschussten Tennisplatzes zur Folge haben, da es bei der momentanen Planung faktisch keine andere Anbaumöglichkeit gibt“, ist in dem Schreiben weiter zu lesen.

Verein ist gegen den möglichen Bau einer Kleinfeldhalle

Betont wird aber auch: Die Tennissparte sei nicht gegen den dringend benötigten Anbau eines Umkleidetraktes, sondern gegen den möglichen Bau einer Kleinfeldhalle auf den Tennisplätzen.

Bei mehr als 80 Mitgliedern, davon ein Drittel Kinder und Jugendliche, seien ausreichende Trainingsmöglichkeiten auf den verbleibenden Tennisplätzen unmöglich – was auch die letzte Jugend-Tennisabteilung der Gemeinde Lengede gefährde. Aus diesem Grund sollte über den Ort des Anbaus noch einmal nachgedacht werden und die Anregungen von Mitgliedern und Sparten vom Vorstand ernst genommen werden. Die Tennissparte stehe für offen und ehrlich geführte Diskussionen jederzeit zur Verfügung.

Von Mirja Polreich

Anzeige