Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Saniertes Spritzenhius in Lengede eingeweiht
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Saniertes Spritzenhius in Lengede eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 25.04.2019
Die Einweihung des sanierten Spritzenhiuses. Quelle: Gemeinde Lengede
Lengede

Die Innenbereich-Sanierung des Spritzenhiuses an der Bäckerstraße in Lengede ist abgeschlossen.Vertreter aus Vereinen und Politik machten sich vor Ort selbst ein Bild von dem umgebauten unter Denkmalschutz stehenden Gebäude

Ende 2018 begann die Planung für den Um- und Ausbau im Inneren des alten Spritzenhuises, um die Nutzung des Gebäudes für Vereine zu ermöglichen. Bereits 2014 wurden die Dacheindeckung und die Fassade vollständig saniert, die Fenster wurden zum Teil ausgetauscht und erneuert. Beschlossen wurde der kürzlich abgeschlossene Innenausbau im Lengeder Gemeinderat bereits 2017. Ziel war es, durch bauliche Veränderungen das denkmalgeschützte Gebäude im alten Ortskern allen gemeindlichen Vereinen zur Verfügung stellen zu können.

Ermöglicht werden sollen durch den Umbau zudem Voraussetzungen für Sonderausstellungen, Vorträge, Präsentationen und außerschulische Angebote. Den 60 Quadratmeter großen Mehrzweckraum mit Teeküche im Erdgeschoss soll von örtlichen Vereinen kostenlos genutzt werden können. Saniert wurde weiterhin die Toilettenanlage. Der Ortsheimatpflege steht im Obergeschoss ein Raum zur Vorbereitung und Ausarbeitung von Ausstellungen und Exponaten zur Verfügung.

Großer Zuschuss vom Land Niedersachsen

Die Kosten für den Aus- und Umbau beliefen sich auf insgesamt rund 270 000 Euro, das Land Niedersachsen bezuschusste die Maßnahme mit 210 000 Euro.

Rund 80 geladene Vereinsvertreter und Politiker trafen sich am Mittwochabend, um die sanierten Räumlichkeiten des Spritzenhiuses zu besichtigen. Ehren-Gemeindebrandmeister Hans-Peter Bolm berichtete den Gästen den geschichtlichen Hintergrund des Hauses.

Bau des Spritzenhiuses kostete einst 2500 Mark

1907 wurde Maurermeister Heinrich Mundt beauftragt, in Lengede ein neues Feuerwehrhaus für die Löschspritze zu bauen. Kostenpunkt: 2500 Mark. Zudem sollte es einen Schlauchturm und eine Gefängniszelle haben, die letztendlich aber nur als Ausnüchterungszelle diente. Etwa 1947 gab es in dem Gebäude dann ein Geschäft für Milch und Käse, 1951/52 wurde das Gebäude um ein Stockwerk erweitert und ausgebaut, um Räume für die Gemeindeverwaltung zu schaffen. In den 1960er Jahren zog die Verwaltung um,1970 erhielt die örtliche Feuerwehr im Spritzenhius ein Geschäftszimmer und eine Kleiderkammer, die Haftzelle wurde zu einer Werkstatt ausgebaut.

1985 wurde ein neues Feuerwehr-Gerätehaus am Schachtweg gebaut, das Spritzenhius stand daraufhin leer, sollte aber erhalten bleiben. 1986 wurde es unter Denkmalschutz gestellt und zeitweise vom Turnerbund, der Stiftung Lukaswerk sowie vom DRK genutzt. Seit 1993 ist im Obergeschoss die Ortsheimatpflege untergebracht.

Von Dennis Nobbe

Ein 79-jähriger Braunschweiger mit seinem Pkw zwischen Vallstedt und Broistedt in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß er mit dem Lkw eines 52-jährigen aus Vechelde zusammen.

24.04.2019

Ein 20-jähriger Motorradfahrer aus Wendeburg ist einer Linkskurve kurz vor dem Ortseingang Harvesse verunglückt. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

24.04.2019

Um sich und die Unterrichtskonzepte vorzustellen, lädt die IGS Lengede zu einer Info-Veranstaltung ein. Sie findet am Donnerstag, 25. April 2019, statt.

24.04.2019