Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Lengede/Vechelde/Wendeburg Kollision mit Zug in Alvesse: Großeinsatz der Feuerwehren
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg

Kollision mit Zug in Alvesse: Großeinsatz der Feuerwehren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 12.12.2021
Bei diesem Bahnübergang zwischen Alvesse und Üfingen ist es zum Zusammenstoß gekommen. Die Feuerwehren waren vor Ort.
Bei diesem Bahnübergang zwischen Alvesse und Üfingen ist es zum Zusammenstoß gekommen. Die Feuerwehren waren vor Ort. Quelle: Feuerwehr Wierthe
Anzeige
Alvesse

Schon wieder ein Zugunfall in der Gemeinde Vechelde – diesmal in Alvesse: Unter dem Stichwort „H Zug-3Y“ – Unfall eines oder mehrerer Züge mit verletzten oder eingeklemmten Personen – wurden mehrere Feuerwehren in der Nacht zu Sonntag um 0.42 Uhr alarmiert. Ein Lokführer hatte auf der Bahnlinie Braunschweig-Hildesheim einen Zusammenstoß mit einer Person oder einem Tier gemeldet. Der Zug blieb nahe dem Bahnübergang zwischen Alvesse und Üfingen stehen, die Strecke wurde sofort in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Viele Wehren alarmiert

Die Integrierte Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel hat daraufhin einen Großeinsatz ausgerufen: Vor Ort waren dann Kameraden der Feuerwehr Vechelde/Wahle, zusammen mit Einheiten des Löschverbundes Süd (Vallstedt/Alvesse, Bodenstedt, Köchingen und Wierthe), Bettmar, Denstorf/Klein Gleidingen, Groß Gleidingen, Liedingen und Sonnenberg sowie Broistedt. Daneben rief man den Einsatzleitwagen 2 sowie die Bereitschaft der Feuertechnischen Zentrale (FTZ) des Landkreises Peine, den Notarzt Peine, einen Rettungswagen und die Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte zum Einsatzort.

Martin Hanne von der Feuerwehr Vechelde-Wahle sagt: „Unsere Feuerwehrleute rückten mit dem Rüstzug zur Einsatzstelle auf Höhe der Ortschaft Alvesse aus. Das Tanklöschfahrzeug blieb allerdings vorerst im Feuerwehrhaus – einsatzbereit besetzt.“ Was ist genau passiert? Auf der Bahnstrecke Braunschweig-Hildesheim hatte der Lokführer des Zuges einen Zusammenstoß mit einer Person oder einem Tier gemeldet. Die Bahnstrecke wurde umgehend gesperrt und die Information an die Einsatzkräfte weitergegeben.

Totes Wildschwein entdeckt

„Bei der Erkundung in Alvesse konnten wir jedoch glücklicherweise schnell Entwarnung gegeben werden – es wurde keine Person verletzt. Man fand jedoch nahe der Gleise ein totes Wildschwein. Für das Tier kam jede Hilfe zu spät – es hat den Zusammenstoß mit der Lok nicht überlebt“, erklärt Hanne.

Alle noch auf der Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte konnten daraufhin die Alarmfahrt abbrechen und zusammen mit den restlichen Einheiten wieder in ihre Standorte einrücken. Der Großeinsatz war nach einer Stunde beendet, und die Bahnstrecke wurde wieder freigegeben.

Bereits im November hatte es ganz in der Nähe auf der Zugstrecke Braunschweig-Hannover im Bereich Wierthe in zwei aufeinanderfolgenden Nächten Zusammenstöße mit Wildschweinen gegeben – zwei Tiere kamen ums Leben (wir berichteten). Auch hier hatte man zuerst eine Kollision mit Personen befürchtet, mehrere Feuerwehren und Polizei waren vor Ort. Glücklicherweise kam aber niemand außer den toten Schweinen zu Schaden. Auch in diesen beiden Fällen musste die Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Hildesheim vorübergehend in beide Richtungen gesperrt werden.

Von Thomas Kröger