Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Lengede: Bauantrag für Betreutes Wohnen im Ortskern gestellt
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Lengede: Bauantrag für Betreutes Wohnen im Ortskern gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.01.2019
Ein Entwurf für das Gebäude am Brückenweg. Quelle: IMMAC GmbH
Anzeige
Lengede

Die Immac Wohnbau GmbH mit Sitz in Hamburg hat in Lengede derzeit gleich zwei Projekte für Seniorenheime laufen: Zum einen ein Pflegeheim an der Brucknerstraße, zum anderen ein Objekt für Betreutes Wohnen am Brückenweg. Beide machen derzeit Fortschritte.

„Der Baubeginn an der Brucknerstraße war Ende Oktober 2018“, informiert der Leiter der Unternehmenskommunikation, Matthias Graf zu Castell-Rüdenhausen, auf Nachfrage der PAZ. Noch im Januar soll die offizielle Grundsteinlegung erfolgen.

Anzeige

107 Betten sind geplant

In direkter Nachbarschaft zur IGS und des Turnerbundheims entsteht auf einer Fläche von knapp 5000 Quadratmetern eine Einrichtung mit insgesamt 107 Betten. Das Gebäude soll zwei Geschosse plus ein Dachgeschoss haben, 17 Pkw-Stellplätze sollen vor dem Heim entstehen. Die Grundfläche des geplanten Gebäudes beträgt 1722 Quadratmeter, 87 Einzel- und sechs Doppelzimmer sollen in den drei Etagen entstehen. Auch eine Abteilung für Demenzkranke ist geplant.

Brückenweg: Bauantrag wurde gestellt

Für den Neubau einer Einrichtung für Betreutes Wohnen auf dem rund 2100 Quadratmeter großen Grundstück der ehemaligen Gaststätte Staats zwischen Woltwiescher Weg und Brückenweg wurde der Bauantrag gestellt. Um das neue Gebäude errichten zu können, muss das alte abgerissen werden. Mit dem Beginn der Abrissarbeiten sei laut Graf zu Castell-Rüdenhausen in Kürze zu rechnen.

Im Ortskern direkt gegenüber des Spritzenhiuses sollen insgesamt 32 Zwei- und Dreizimmerwohnungen entstehen, darunter vier rollstuhlgerechte. Geplanter Baubeginn ist zweiten Quartal dieses Jahres, als Bauzeit sind etwa eineinhalb Jahre vorgesehen. Die Pläne für das Vorhaben stellten Bürgermeisterin Maren Wegener (SPD), Projektentwicklerin Mareike Kappenberg von Immac Sozialbau sowie Jasmin Albrecht von Immac Wohnbau im Juni vor. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 4,7 Millionen Euro, hieß es. Das Gebäude solle so gestaltet werden, dass es sich gut in den Ort einfüge.

Nach Angaben der Bürgermeisterin geht die Nachfrage nach Seniorenwohnplätzen über die Kapazitäten hinaus.

Von Kerstin Wosnitza