Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lengede/Vechelde/Wendeburg Altes Molkerei-Gebäude weicht einem Feuerwehr-Gerätehaus
Kreis Peine Lengede/Vechelde/Wendeburg Altes Molkerei-Gebäude weicht einem Feuerwehr-Gerätehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.03.2019
Ortsbürgermeister Wolfgang Brandes vor dem alten Volksbank-Gebäude, das derzeit abgerissen wird.
Ortsbürgermeister Wolfgang Brandes vor dem alten Volksbank-Gebäude, das derzeit abgerissen wird. Quelle: Dennis Nobbe
Anzeige
Bortfeld

„Im alten Gerätehaus der Feuerwehr reicht der Platz nicht mehr für die neuen, größeren Fahrzeuge“, schildert Brandes. Entsprechend soll dort, wo jetzt noch die Überreste des alten Volksbank-Gebäudes stehen, ein neues Gerätehaus gebaut werden. „Wir hoffen, dass es 2020 bezugsfertig ist“, so Brandes. Die Bauantrag müsse jedoch erst noch gestellt werden, so dass es bis zum Baubeginn einige Monate dauern kann.

1,6 Millionen Euro für den Neubau

1,6 Millionen Euro sind für dien Neubau eingeplant. Entstehen sollen vier Fahrzeugboxen, eine davon soll auch von der Kinder- und Jugendfeuerwehr genutzt werden können. Weiterhin sollen zwei Versammlungsräume und rund 30 Parkplätze entstehen.

Altbau aus dem Jahr 1894

Der Abriss des alten Volksbank-Gebäudes am Polterdamm soll insgesamt drei Wochen dauern und Anfang April abgeschlossen sein. Das Hauptgebäude stammt aus dem Jahr 1894, der Anbau, den die Volksbank bis Ende 2018 genutzt hat, war etwa 30 Jahre alt. Das alte Gebäude wurde ursprünglich als Molkerei gebaut und stand zuletzt leer. Im Obergeschoss befand sich einst eine Wohnung, unten war vor etlichen Jahren ein Raiffeisen-Markt. „Deshalb hat die Volksbank dort auch damals angebaut“, sagt Brandes.

Vor langer Zeit befand sich unten im Altbaus übrigens ein sogenannter Kältekeller: „Da standen Eistruhen, in denen die Leute ihre Lebensmittel kühlen konnten. Gefriertruhen gab es zu der Zeit noch nicht, deshalb war diese Methode damals üblich“, erklärt der Ortsbürgermeister.

Von Dennis Nobbe