Ilsede - Wasserturm Groß Lafferde: Fördergeld ist da – PAZ-online.de
Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Wasserturm Groß Lafferde: Fördergeld ist da
Kreis Peine Ilsede Wasserturm Groß Lafferde: Fördergeld ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 12.03.2015
Der Wasserturm: Die Fenster sollen ausgetauscht werden.
Der Wasserturm: Die Fenster sollen ausgetauscht werden. Quelle: A
Anzeige

Das teilte Interims-Verwaltungschef Otto-Heinz Fründt (SPD) auf PAZ-Nachfrage mit. Damit steht dem Austausch der rund 42 Fenster nichts mehr im Wege.

„Am kommenden Dienstag soll der Verwaltungsausschuss beschließen, dass die Arbeiten ausgeschrieben werden“, so der Interims-Verwaltungschef. Wenn dies erfolgt ist, könne voraussichtlich Ende April über die Vergabe entschieden und im Mai, spätestens im Juni mit dem Austausch der Fenster begonnen werden.

Insgesamt kostet der Austausch der Fenster rund 50 000 Euro. Diese werden durch die Landesdenkmalpflege mit 10 000 Euro, dem Heimat- und Kulturverein Groß Lafferde mit 8600 Euro, der Volksbank-Stiftung mit 10 000 Euro, der Fritz-Behrens-Stiftung mit 5000 Euro und der Gemeinde Ilsede mit 15 000 Euro finanziert. Der 31 Meter hohe Wasserturm wurde 1914 fertig gestellt und bis 1954 genutzt. Heute befinden sich im Inneren Ausstellungen zur Heimatgeschichte.

Die Sanierung des Wasserturms begann im Oktober 2011. Durch die undichte Nordwest-Wand war Feuchtigkeit ins Innere des Turms eingedrungen. Zahlreiche marode Steine und poröse Fugen wurden erneuert. Auch mit dem Austausch der alten Fenster ist die Sanierung nicht abgeschlossen: „Im Innenbereich ist sicher noch einiges zu machen“, erklärte Fründt. Denn seit 2012 werde der Wasserturm auch für Trauungen genutzt, die derzeit noch in einem „rustikalen“ Rahmen stattfinden.

Hier könnte das Regionale Entwicklungskonzept greifen, das die Gemeinde Ilsede gemeinsam mit den anderen Kreis-Gemeinden und der Stadt Peine beim Land Niedersachsen eingereicht hat und mit dem sich das Peiner Land als „Leader“-Region um 2,4 Millionen Euro Fördermittel bewirbt (PAZ berichtete).

mir