Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Siegerehrung des Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen
Kreis Peine Ilsede Siegerehrung des Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 09.06.2018
In der vorderen Reihe die Preisträger im Einzelwettbewerb aus dem Kreis Peine (v.l.) Jarne Stipka, Johanna Prediger, Frederik Bohling, Nele Mönig und Maja Kortenacker. Quelle: Thomas Freiberg
Anzeige
Gross Ilsede

Ein Abenteuer des Entdeckers Jacques Cartier und Probleme der Römerin Mania mit der Göttin Juno – das waren die Themen der Schülerbeiträge zum diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Auch mehrere Jugendliche aus dem Kreis Peine waren unter den Gewinnern.

Bei der Preisverleihung zum Wettbewerb präsentierten die Sieger am Gymnasium Groß Ilsede Ausschnitte aus den Beiträgen, mit denen sie sich gegen die Konkurrenz auf Bezirks- und Landesebene durchgesetzt hatten.

Anzeige

1. Preis für Johanna Prediger

Herausragende Leistungen im Einzelwettbewerb wurden Johanna Prediger vom Gymnasium Groß Ilsede bescheinigt. Sie wurde dafür mit einem ersten Landespreis ausgezeichnet. Zudem erreichte das Ilseder Gymnasium einen zweiten Landespreis im Gruppenwettbewerb.

Weitere Preisträger aus dem Peiner Land sind vom Gymnasium am Silberkamp Frederik Bohling (2. Landespreis für sehr gute Leistungen) sowie Nele Mönig und Maja Kortenacker und vom Ratsgymnasium Jarne Stipka (3. Landespreis für gute Leistungen).

Es gab Urkunden, Geld- und Sachpreise

Als Vertreterin des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen würdigte Martina Beyer die Leistungen der Preisträger und Preisträgerinnen in den Einzel- und Gruppenwettbewerben. Dabei wurden neben Urkunden auch Geld- und Sachpreise überreicht.

Die Besucher der Preisverleihung verfolgten gespannt Ausschnitte aus den prämierten Beiträgen des Einzel- und Gruppenwettbewerbs auf Englisch, Französisch, Spanisch und Latein, in denen die Preisträger im Alter von zwölf bis 15 Jahren ihre Fremdsprachenkenntnisse und Kreativität eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Von Kerstin Wosnitza