Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Deshalb sitzen die Schwimmer jetzt auf dem Trockenen
Kreis Peine Ilsede Deshalb sitzen die Schwimmer jetzt auf dem Trockenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:54 24.12.2018
Die Schwimmabteilung des SV Anker Gadenstedt sitzt auf dem Trockenen.
Die Schwimmabteilung des SV Anker Gadenstedt sitzt auf dem Trockenen. Quelle: privat
Anzeige
Gross Ilsede

„Wir haben keine sinnvolle Übergangslösung gefunden“, sagt Heike Bobeth, Leiterin der Schimmabteilung und Kreisschwimmverbandsvorsitzende. Nur für die „Flohschwimmer“, die Kinder zwischen vier und 7 Jahre, habe man eine Trainingszeit einmal pro Woche im Hohenhamelner Lehrschwimmbecken bekommen.

Abteilungsleiterin ist frustriert

„Das sind allerdings nur 13 Kinder von 100 Aktiven“, so Bobeth. Ihr ist die Frustration über die lange Schließung des Hallenbades deutlich anzumerken. „Einige Mitglieder sind schon ausgestiegen, andere haben den Verein gewechselt. Wir werden bis zur Freibadsaison viele Mitglieder verloren haben“, blickt sie voraus. „Am 1. Mai heißt es dann: Wir fangen wieder bei Null an.“

Es gibt auch andernorts keine Schwimmzeiten

Sie habe alles versucht, um irgendwo im Landkreis weitere Schwimmzeiten zu bekommen. Betroffen seien auch andere Vereine, die Schwimmkurse anbieten. Besonders ärgerlich sei es für die rund 60 bis 70 Wettkampfschwimmer im Verein – sie benötigten für das Training 25-Meter-Bahnen. „Im Hohenhamelner Lehrschwimmbecken sind es zum Beispiel knapp 17 Meter“, so die Abteilungsleiterin.

Froh ist sie nur darüber, dass der Landkreis Peine zugesagt habe, in die Sanierung des Bades zu investieren, und dies auch so schnell wie möglich umsetzen wolle. „Wir sind auf das Groß Ilseder Hallenbad angewiesen, es kann nicht einfach geschlossen werden.“

Training geht erst in Freibad-Saison weiter

Nun warte man auf die Freibad-Saison, in der die Schwimmer dann das Bad in Gadenstedt nutzen werden, und hoffe, den Trainingsbetrieb im Groß Ilseder Hallenbad im September 2019 fortführen zu können.

Das Hallenbad wurde am 18. Januar durch das Sturmtief „Friederike“ schwer beschädigt. Wegen der Schäden an der Dachfläche sowie weiteren Sanierungsmaßnahmen bleibt das Bad bis zur Jahresmitte 2019 geschlossen.

Von Mirja Polreich