Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Neues Spielgerät in der Kita: Darum ist Bewegung für Kinder so wichtig
Kreis Peine Ilsede Neues Spielgerät in der Kita: Darum ist Bewegung für Kinder so wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Gleich darf das Absperrband durchgeschnitten werden: Die Kinder der Kindertagesstätte Siebenstein in Klein Ilsede freuen sich auf ihren Niedrigseilgarten. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Klein Ilsede

In der KindertagesstätteSiebenstein“ in Klein Ilsede haben die Kinder und die Erwachsenen am Dienstag gemeinsam ein neues Spielgerät feierlich eröffnet. Ausgerüstet mit Scheren standen sie an der großen roten Schleife und schnitten das Band auf Kommando auf. Dann durften die Krippen- und Kindergartenkinder endlich auf den neuen Niedrigseilgarten.

Auf dem Weihnachtsmarkt im Jahr 2016 hat die Kita angefangen, das erste Geld für das neue Spielgerät zu sammeln. Seitdem kamen zahlreiche Spenden zusammen, und das Klettergerüst im Wert von rund 10 000 Euro konnte gekauft werden. Der Ortsrat Klein Ilsede, die Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine, die Bürgerstiftung Peine sowie die Landbäckerei Grete, die Fußballer vom TV Klein Ilsede und private Spender unterstützten das Projekt.

Niedrigseilgarten in der Tagesstätte Siebenstein: Vorfreude groß

Der Niedrigseilgarten ist kreisförmig und besteht aus einem Balken zum Balancieren, einer Brücke und verschiedenen hohen runden Holzpfeilern. Vor einigen Tagen wurde das neue Klettergerüst in Klein Ilsede aufgebaut, und die 15 Krippen- und 43 Kita-Kinder konnten es kaum erwarten, das neue Spielgerät einzuweihen. Deshalb stand die vierjährige Sophie schon Minuten vor der Einweihung mit ihrer Schere bereit. „Heute dürfen wir das erste Mal klettern“, sagte Sophie.

An dem Niedrigseilgarten in der Kindertagesstätte Klein Ilsede können die Kinder balancieren. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Nachdem die Scheren verschwunden waren, wurden die ersten Runden auf dem Niedrigseilgarten gedreht. Felix mag den Balken zum Balancieren am liebsten. „Das mache ich sehr gerne“, betonte der Sechsjährige. In der Kindertagesstätte Siebenstein spielen die Kita- und Krippenkinder gemeinsam, dabei passen sie aufeinander auf. „Die Großen beschützen die Kleinen, und die Kleinen schauen sich bei den größeren Kindern etwas ab“, erzählte Kita-Leiterin Kirsten Hetzger.

Sponsoring in Klein Ilsede hat die Anschaffung des 10 000 Euro teuren Spielgeräts möglich gemacht.

Neues Spielgerät in Klein Ilsede sorgt für Bewegung

An dem neuen Niedrigseilgarten können die Kinder ihren Gleichgewichtssinn und ihre Feinmotorik schulen. Weiterhin merken die jungen Kletterer, dass sie schwierige Hindernisse überwinden können – und das wiederum stärkt ihr Selbstbewusstsein. „Manche Kinder wissen gar nicht, was sie alles können, und daher ist es schön ein Spielgerät zu haben, an dem sie sich ausprobieren können“, sagte Hetzger.

Etwas ausprobieren, lernen und sich viel bewegen, dafür ist in der Kita genug Zeit. Und dass Bewegung sehr wichtig für junge Menschen ist, zeigen Studien. „Dort wird beschrieben, dass Bewegungsmangel Folgen wie Übergewicht oder Konditions- und Konzentrationsschwierigkeiten haben kann“, sagte Professor Dr. Hans-Jürgen Ebeling von der Bürgerstiftung Peine. Daher freuen sich die Stiftungsmitglieder, dass sie sich an dem bewegungsfreundlichen Projekt beteiligt haben.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Einen spannenden Rückblick auf die Nachkriegsjahre in Groß Ilsede hat der Arbeitskreis Dorfgeschichte bei seiner „Zeitreise“ gegeben. Dabei ging es um die schulische und wirtschaftliche, aber auch sportliche Entwicklung im Ort. Was ist in den Jahren 1945 bis 1955 geschehen?

04.12.2019

Das Groß Ilseder Schuhhaus Werner schließt am 14. Dezember. Mehr als 60 Jahre hat sich das Traditionsgeschäft an der Gerhardstraße gehalten. Ein Blick ins Archiv des Arbeitskreises Dorfgeschichte zeigt den Werdegang des Geschäfts.

04.12.2019

An der Vorverkaufsstelle hatte sich am Sonntag ein lange Schlange gebildet, nach knapp 30 Minuten waren alle 1800 Eintrittskarten vergriffen. Die PAZ hat bei den Organisatoren nachgefragt: Warum ist der Ball so beliebt?

04.12.2019