Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Herbergssuche auf Rittergut endet an der Krippe im Stall
Kreis Peine Ilsede Herbergssuche auf Rittergut endet an der Krippe im Stall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.12.2019
Krippenspiel auf dem Oberger Rittergut: Die Engel weisen den Weg zum Jesuskind. Quelle: Nicole Laskowski
Oberg

Wunderbar weihnachtlich ist es am Samstag auf dem Rittergut Oberg zugegangen. Es war allerdings Weihnachtsstimmung der ganz anderen Art, fernab von Einkaufsstress, rotbemützten Weihnachtsmännern und Bratwurstduft. Der Förderverein Heimatpflege Gadenstedt hatte in schöner Tradition wieder zum Krippenspiel eingeladen.

Die Resonanz war sehr gut. Schon beim ersten der beiden Durchgänge waren mehr als 60 Gäste vor Ort und verfolgten die bekannte Geschichte rund um die Geburt des Jesuskindes. Die Mitwirkenden stellten die Handlung der Herbergssuche, der Verkündigung und schließlich der Ankunft der drei Weisen aus dem Morgenland nach. Dabei wurde das gesamte Gelände erhellt durch den Schein von Feuerkörben, Fackeln und Laternen. Walter Scholz sorgte an der Trompete für weihnachtliche Klänge.

Zeitreise geht 2000 Jahre zurück

„Wir danken allen voran der Familie Guenther-Luebbers, dass wir das Krippenspiel hier wieder stattfinden lassen dürfen. Ein großes Dankeschön geht aber auch an die Firma Bodenburg, die Mundstock-Stiftung und alle anderen, die uns unterstützen“, begrüßte Initiatorin Rosel Beckers.

Impressionen vom Krippenspiel auf dem Rittergut in Oberg.

Dann übernahm Hirte Fredericus, alias Friedhelm Rühlemann. „Wir begeben uns jetzt auf eine Zeitreise und gehen über 2000 Jahre zurück. Damals machten sich Maria und Josef auf den Weg nach Bethlehem. Das war ein kleines Kaff, und es gab nicht viele Gasthäuser. Der Weg war so lang, als wenn wir zu Fuß nach Hamburg gehen würden. Und Maria war hochschwanger. Sie kamen also nur langsam voran“, erklärte der Oberhirte.

So zogen die beiden dann auch gemächlich an ihm und den Besuchern vorbei zur Tür der ersten Herberge. Doch der Wirt hatte kein Zimmer mehr frei und schickte Maria sowie Josef weiter zum Stall.

Derweil öffnete sich das Himmelstor, und eine Schar Engel verkündete den Hirten am Lagerfeuer die frohe Kunde von der Geburt des Erlösers. Die Hirten und alle Gäste folgten den Engeln in den festlich beleuchteten Kuhstall und fanden dort Maria und Josef mit dem neu geborenen Kind. Dort hatten auch die drei Weisen ihren Auftritt und brachten Myrrhe, Weihrauch und Gold. Zum Abschluss stimmte sie gemeinsam mit den anderen Mitwirkenden „Stille Nacht“ an.

Festlich dekorierter Saal

Im festlich dekorierten Isoldesaal wartete anschließend der Weihnachtsmann und verteilte bunte Tüten an die kleinen Gäste. Dort warteten auch noch ein paar Leckereien und heiße Getränke. Alle Besucher waren begeistert von der zauberhaften Atmosphäre und dem gelungenen Spiel der Darsteller in den perfekt passenden Kulissen.

Von Nicole Laskowski

In Groß Ilsede entstehen 61 barrierefreie Wohnungen für ältere Menschen. Das erste Gebäude soll schon im Sommer bezugsfertig sein, für das zweite ist am Freitag die Bodenplatte fertiggestellt worden. Das Millionenprojekt nimmt Gestalt an.

20.12.2019

Ein Unbekannter hat in Ölsburg mit seinem Fahrzeug mehrere Stromverteilerkästen demoliert und sich dann aus dem Staub gemacht.

20.12.2019

Die Goldenen, Diamantenen, Eisernen und Gnaden-Jahrgänge der Trinitatis-Kirchengemeinde haben sich kürzlich in Ölsburg wiedergesehen.

20.12.2019