Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Großflächiger Stromausfall in Ilsede, Wendeburg und Edemissen
Kreis Peine Ilsede Großflächiger Stromausfall in Ilsede, Wendeburg und Edemissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 27.06.2019
Artur Schukat erklärt seinem Kunden Michael Peter, dass er wegen des Stromausfalls nicht tanken kann. Quelle: Jan Tiemann
Anzeige
Kreis Peine

Dunkle Ampeln und dunkle Computerbildschirme bei Polizei und Verwaltungen: Weite Teile im Landkreis Peine waren am Montagmorgen vorübergehend ohne Strom. Betroffen waren mindestens 17 Ortschaften in den Gemeinden Ilsede, Wendeburg und Edemissen.

Diese Orte waren betroffen

„Gegen 8.30 Uhr gab es erste Ausfälle, dann ging es etappenweise weiter. Offenbar hat eine Störung Folgefehler ausgelöst“, sagt Corinna Hinkel, Unternehmenssprecherin beim Stromversorger Eon Avacon, auf Anfrage der PAZ. Betroffen waren nach ihren Angaben Fürstenau, Sophiental, Wipshausen, Ersehof, Neubrück, Wense, Wendeburg, Meerdorf, Harvesse, Bortfeld, Rüper, Groß Ilsede, Gadenstedt, Oberg, Münstedt, Ölsburg und Klein Ilsede. „Es ist möglich, dass diese Auflistung nicht vollständig ist“, so Hinkel.

Anzeige

In Klein Ilsede dauerte es am längsten

Ab 9 Uhr hätten die ersten Kunden wieder Strom gehabt, eine Stunde später sei der größte Teil der betroffenen Haushalte wieder am Netz gewesen. In Klein Ilsede dauerte es allerdings etwas länger: Hier war der Strom erst gegen 12.40 Uhr wieder da. Betroffen davon war auch Artur Schukat von der Tankstelle Tank-Point. Ab 8.40 Uhr sei der Strom bei ihm ausgefallen. Licht aus, Zapfsäulen aus: „Tanken war in dieser Zeit nicht möglich“, sagte Schukat. Als der Strom wieder anging, sei etwa eine halbe Schicht vorbei gewesen. „Ich rechne mit Umsatzeinbußen von rund 8000 Euro.“

Während des Stromausfalls hatte Schukat ein Notstromaggregat eingesetzt, damit die Kühlgeräte weiter funktionierten und die gefrorenen Waren nicht verdarben. Viele Kunden hätten nach der Ursache gefragt, doch Informationen hatte auch er nicht. Bei der Störungshotline lief nur eine automatischen Ansage. Es sei mitgeteilt worden, dass eine großflächige Störung vorliege und daran mit Hochdruck gearbeitet werde.

Fehlersuche läuft

Das bestätigt die Unternehmenssprecherin. Mit einer so genannten Eingrenzschaltungen wurde die Stelle, von der die Störung ausging, möglichst exakt lokalisiert. „Durch diese Schaltungen kann es weitere kurze Unterbrechungen geben“, macht Hinkel deutlich. Wenn feststeht, von welcher Stelle das Problem ausgeht, werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet.“

In diesem Fall war die Ursache offenbar ein defektes Erdkabel in Wipshausen, einen Folgefehler gab es dann in der Leitung zum Umspannwerk zwischen Peine und Klein Ilsede. Mit der Reparatur des kaputten Kabels sei bereits begonnen worden.

Schadensmeldungen

Betriebe und auch Privatpersonen, die durch den Stromausfall finanzielle Schäden erlitten haben, können sich an die Avacon-Zentrale, Bereich Versicherungen, Schillerstraße 3 in 38350 Helmstedt wenden. Schadensformulare gibt es zum Download im Internet (https://www.avacon-netz.de/de/energie-service/kundenservice/schaden-melden.html)

Von Jan Tiemann und Kerstin Wosnitza