Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Geduld gefragt: Der neue Spielplatz soll Schrittweise entstehen
Kreis Peine Ilsede Geduld gefragt: Der neue Spielplatz soll Schrittweise entstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.06.2019
Ein Klettergerät in Traktor-Form soll ein besonderer Blickfang werden.
Ein Klettergerät in Traktor-Form soll ein besonderer Blickfang werden. Quelle: Planungsbüro Holunderschule
Anzeige
Groß Ilsede

Im Baugebiet „Groß Ilsede-Nord“ soll ein Spielplatz entstehen, die Planung dafür hat der Ingenieur Jürgen Basedow-Clark vom Planungsbüro Holunderschule übernommen. Um die weiteren Schritte ging es am Dienstagabend im Rahmen der Groß Ilseder Ortsratssitzung: Da die Haushaltsmittel momentan nicht ausreichend sind, soll der Bau in einzelnen Abschnitten erfolgen.

Geplant ist ein Themenspielplatz, überschrieben mir „Kleine Bauern“. Für die Maßnahme stehen im Haushalt 65 000 Euro bereit. Hinzu kommen zweckgebundene Einnahmen aus dem Erschließungsvertrag für das Baugebiet „Groß Ilsede-Nord II“ von 7000 Euro, was zusammen 72 000 Euro ergibt. Die Gesamtkosten inklusive Planung werden auf rund 94 400 Euro, also rund 22 400 Euro über dem Finanzrahmen, geschätzt. Da dieser nicht ausreicht, soll der Bau in einzelnen Abschnitten erfolgen.

Erster Abschnitt soll 71 000 Euro kosten

Für den ersten Abschnitt mit geschätzten Kosten in Höhe von rund 71 000 Euro sollen noch in diesem Jahr Angebote eingeholt werden, damit im kommenden Frühjahr der Bau beginnen kann. Der zweite oder weitere Bauabschnitte können erst angegangen werden, wenn die Finanzierung sichergestellt ist.

Im Rahmen der Ortsratssitzung stellte Basedow-Clark das Spielplatzkonzept vor. Die Planung sei zukunftsorientiert und beziehe mögliche zukünftige Baugebiete mit ein, da eine weitere Ausweitung der Ortschaft im Nordosten denkbar sei. Der Spielplatz liegt an der Straße „Gerstenkamp“ in unmittelbarer Verlängerung des Berliner Rings.

Eine „Heurutsche“ und ein Traktor-Klettergerät

Auf dem Themenspielplatz „Kleine Bauern“ sollen sich regionaltypische Getreidearten wiederfinden. Das Zentrum des Platzes wird bestimmt von der Hofstelle mit Wirtschaftsgebäuden, von der aus ein gepflasterter Weg zu den weiteren Kernbereichen führt. An eines der Spielhäuser ist eine „Heurutsche“ mit einer Podesthöhe von einem Meter montiert. Außerdem gibt es auf der Hofstelle ein Karussell und über den Platz verteilt mehrere Sitzgelegenheiten.

Besonderer Blickfang soll ein Klettergerät in Form eines Traktors mit Hänger sein. Einen weiteren Kernbereich sollen eine Doppelschaukel und ein Zweifach-Trampolin bilden. Zudem gehören Wipptiere und eine freie Rasenfläche zum Konzept.

Von Dennis Nobbe