Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Gadenstedt: Ärger um verlegte Bushaltestellen
Kreis Peine Ilsede Gadenstedt: Ärger um verlegte Bushaltestellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 01.02.2019
Sperrung in Gadenstedt: Die Busse fahren nicht mehr durch die Ortsmitte. Quelle: Archiv
Anzeige
Gadenstedt

Aktuell gibt es Probleme mit den verlegten Bushaltestellen. Die Facebook-Nutzerin Vanessa M. hat die PAZ darauf aufmerksam gemacht. „Haltestellen gibt es nur noch an den Ortsrändern“, beschwert sich die Leserin und schreibt: „Das bedeutet: Je nachdem, wo man im Ort wohnt, muss man bis zu einer halben Stunde Fußweg einplanen, um den Bus zu erreichen.“ Sie erachtet das für schulpflichtige Kinder als ungünstig, da diese auch jetzt im Winter eine weitere Strecke auf sich nehmen müssen. „Für ältere Menschen oder Gehbehinderte ist das teils nicht zumutbar“, schreibt sie.

Haltestellen nicht in unzumutbarem Bereich“

Ilsedes Bürgermeister Otto-Heinz Fründt kann den Ärger um die verlegten Bushaltestellen verstehen. „Es ist wirklich unglücklich für die Kinder. Allerdings sind die Haltestellen nicht in einem unzumutbaren Bereich verlegt worden“, sagt er.

Anzeige

Von den ehemals vier Haltestellen im Dorf können noch drei angefahren werden. Zwei davon mussten aufgrund der Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt verlegt werden. Diese Ersatzhaltestellen befinden sich nun 500 bis 600 Meter entfernt von der regulären Bushaltestelle. „Die Haltestelle an der ehemaligen Gaststätte Athos ist nun am Freibad-Parkplatz und die Haltestelle am ehemaligen Deutschen Haus ist bei Möbel Schulenburg“, erklärt Fründt. „Die Haltestelle an der Ostertorstraße musste nicht verlegt werden.“

Bauarbeiten sollen im Frühjahr abgeschlossen sein

Laut Fründt sei es den Busfahrern nicht möglich, eine andere Strecke zu fahren, die durch den Ort führt. „Aber es gibt ja einen Lichtblick“, sagt Fründt. „Ende Mai, Anfang Juni sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden, dann können die Busse wieder problemlos durch den Ort fahren.“

Mehr zur Sanierung der Ortsdurchfahrt: Hitzige Diskussion über Straßenausbau-Beiträge

Von Michaela Gebauer