Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Feuchtgebiete haben „nationale Bedeutung“
Kreis Peine Ilsede Feuchtgebiete haben „nationale Bedeutung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 28.01.2010
Still und starr ruht das Feuchtgebiet: Professor Hans Oelke unterstreicht seine Forderung, dass die Klein Ilseder Fuhsewiesen unter Naturschutz gestellt werden. Quelle: cb

Ilsede-Klein Ilsede. Die Behörde bewertet das Gebiet als Brutvogel-Lebensraum mit nationaler Bedeutung. „So etwas hat es im Peiner Land noch nie gegeben“, ist sich Oelke sicher. Gleichzeitig macht die Behörde jedoch auch eine Einschränkung: Die Fuhsewiesen würden nicht die Kriterien als Vogelschutzgebiet erfüllen, da die Fläche schlicht zu klein sei.

Trotzdem fordert Oelke einen besseren Schutz der Fuhsewiesen und kritisiert abermals die Kreisverwaltung und den Wasserverband. „Wenn das so weiter geht wie bisher, ist das Gebiet bald kaputt“, befürchtet der Biologe. „Ich fordere den Landkreis auf, die Fuhsewiesen endlich als Naturschutzgebiet auszuweisen.“

Monatelang streiten sich Kreisverwaltung und die Peiner Biologische Arbeitsgemeinschaft bereits um den „richtigen“ Umgang mit den Fuhsewiesen. Was ist wichtiger: ein trockener Keller oder Nistplätze für Vögel? So lässt sich der Konflikt knapp zusammenfassen. Für den Kreis sind die Fuhsewiesen vor allem ein „gesetzlich festgestelltes Überschwemmungsgebiet“, für die Biologen ein zu schützendes „Vogel-Eldorado“.

Den neuerlichen Angriff von Oelke kontert die Kreisverwaltung mit einer kurzen Mitteilung: „Weitergehende Unterschutzstellungen sind zurzeit nicht vorgesehen.“ Gleichzeitig unterstreicht der Landkreis die Bedeutung der Fuhsewiesen.

„Der naturschutzfachliche Wert steht außer Frage“, erläutert Henrik Kühn, Pressesprecher der Kreisverwaltung. „Derartige Auenlebensräume sind in Mitteleuropa selten geworden und sollten deswegen im ursprünglichen Zustand erhalten werden.“ Oelke fordert, dass solche Sätze nicht nur Lippenbekenntnisse sein dürfen. „Es muss sofort gehandelt werden.“

mu

Mit einem lauten Krachen und Poltern begann gestern der sichtbare Teil des Abrisses der Dampfzentrale auf dem Hüttengelände. Bereits Ende 2009 hatte die Abrissfirma aus Magdeburg das ehemalige Industriegebäude unter Unterdruck entkernt und giftige Stoffe abgebaut. Nun ist für jeden Passanten klar zu sehen: Das Ende des „blauen Hauses“ steht kurz bevor.

27.01.2010

Roller im Visier der Peiner Polizei: Die Beamten machen ernst und kontrollieren verstärkt motorisierte Zweiräder im Peiner Land. „Wir hatten erneut den Rollenprüfstand im Einsatz“, bestätigt Polizei-Sprecher Peter Rathai gestern auf PAZ-Anfrage.

27.01.2010

Das Thema Gemeinde-Fusion muss noch mal auf den Tisch – „und zwar sachlich“, sagt Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes (SPD). Lahstedts Politik hat eine Fusion erneut abgelehnt, unter anderem, weil Ilsede zu hohe Schulden habe. Tendenziell stehe der Ilseder Haushalt aber sogar besser als der Lahstedter da, meint Brandes.

23.01.2010