Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede FDP: Flöge will Ilsedes Bürgermeister werden
Kreis Peine Ilsede FDP: Flöge will Ilsedes Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 01.02.2015
Die FDP hatte zum Neujahrsempfang eingeladen. Mit dabei war Ex-Minister Jörg Bode (Mitte, rot/weiße Krawatte). Rechts daneben: Bürgermeisterkandidat Holger Flöge.
Die FDP hatte zum Neujahrsempfang eingeladen. Mit dabei war Ex-Minister Jörg Bode (Mitte, rot/weiße Krawatte). Rechts daneben: Bürgermeisterkandidat Holger Flöge. Quelle: rb
Anzeige

„Von der CDU und der SPD gibt es nur Verwaltungsbeamte als Kandidaten. Wir wollen die Bedürfnisse der Bürger in den Vordergrund stellen“, begründete der Groß Bültener seine Entscheidung. „Es wird nicht leicht - aber dann könnten es ja auch andere“, sagte er weiter und erklärte kurzerhand den Wahlkampf für eröffnet.

Die von den rund 30 versammelten Parteimitgliedern mit lautstarkem Applaus bedachte Verkündung der Kandidatur ließ die restlichen Programmpunkte des Neujahrsempfangs zwar etwas in den Hintergrund rücken, Jörg Bode, ehemaliger Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in der niedersächsischen Landesregierung, streichelte mit seiner launigen Rede jedoch gekonnt die in den vergangenen Jahren arg gebeutelte freidemokratische Seele.

„Es muss wieder Lust machen, auch mal mehr zu arbeiten“, sagte Bode und übte dabei scharfe Kritik am derzeitigen Steuergesetz. „Es gibt eine Menge zu tun, um die Ungerechtigkeiten zu beseitigen.“ Hierbei sah er vor allem die FDP gut aufgestellt. „Es gibt keine weitere Partei, die sich in diesem Punkt so für den Bürger einsetzt.“

Besonderer Dorn im Auge dabei: „In Niedersachsen, aber auch im Bund, gibt es einen Bürokratie-Wahnsinn, der seines Gleichen sucht. Darunter leidet der Verbraucher und Bürger, der höhere Kosten tragen muss“, sagte Bode. „Es wird das Bild eines dummen Konsumenten und Bürgers geschaffen. Aber mit uns nicht. Wir brauchen eine Politik, die dem Bürger Raum für eigene Entscheidungen gibt.“

Beim anschließenden Büfett gab es dann noch zahlreiche Gespräche über die Ausrichtung der Partei, deren Arbeit in der Opposition im Landtag und natürlich über die Kandidatur von Holger Flöge.

jaw