Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Busverkehr bei Sturm eingestellt: Adenstedter kritisiert mangelhafte Information
Kreis Peine Ilsede Busverkehr bei Sturm eingestellt: Adenstedter kritisiert mangelhafte Information
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 29.01.2018
Der Busbahnhof Peine: Am Tag des Sturms „Friederike“ war der Busverkehr eingestellt.
Der Busbahnhof Peine: Am Tag des Sturms „Friederike“ war der Busverkehr eingestellt.   Quelle: Archiv
Anzeige
Adenstedt/Peine

 Uecker wollte an jenem Tag nach Feierabend gegen 15.30 Uhr mit dem Bus von Peine aus nach Hause fahren – doch es kam keiner. „Nirgends an den Bussteigen war eine Information zu finden. Die elektronischen Informationstafeln zeigten ganz normal die Abfahrtszeiten und Ziele an“, schildert er.

Dabei hatte Uecker sich am Donnerstagmittag extra im Kundencenter der Busbetriebe im Bahnhof erkundigt, ab welcher Wetterlage der Busbetrieb eingestellt würde. „Man sagte mir, dass dies die Busfahrer selbst entscheiden.“

Erst im Bahnhofsgebäude entdeckte Uecker schließlich einen Hinweis: „Dort, an der Tür des Kundenzentrums, klebte dann ein mehr oder weniger großer Zettel, dass man den Busbetrieb um 15 Uhr eingestellt habe.“ Weder im Büro noch an den Bussteigen hätten Mitarbeiter die potenziellen Fahrgäste informiert, bemängelt der Adenstedter. Auch in der elektronischen Fahrplanauskunft „EFA“ habe er keinerlei Informationen gefunden. Bei „stets steigenden Preisen und ohnehin nur schlechten Busverbindungen in die Dörfer des Landkreises“ wünsche er sich mehr Service.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn erklärt dazu: „Wir bedauern, dass der Eindruck einer unzureichenden Kundeninformation entstanden ist.“ Beim Sturm „Friederike“ hätte im Vorweg keine verlässliche Prognose über die zu erwartende Situation gestellt werden können.

„Leider musste dann am Nachmittag aufgrund der Straßenverhältnisse der Busverkehr eingestellt werden. Unser Fokus lag vor allem noch darauf, alle Schulkinder nach Hause zu bringen“, so die Sprecherin.

Alle Mitarbeiter arbeiteten in diesen Situationen gemeinsam an Störungsbeseitigung, möglichst Aufrechterhaltung von Busbetrieb und Kundeninformation. Doch nicht immer gelinge dies zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

Von Mirja Polreich