Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Astrid-Lindgren-Schüler freuen sich über neue Spielanlage
Kreis Peine Ilsede Astrid-Lindgren-Schüler freuen sich über neue Spielanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 26.04.2018
Die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule freuen sich über eine neue Spielanlage. Quelle: Privat
Anzeige
Ilsede

Große Freude in der Astrid-Lindgren-Förderschule für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung in Ilsede: In Anwesenheit von Vertretern der Erich Mundstock Stiftung, des Landkreises Peine, der Elternschaft und des Förderkreises wurde eine neue Spielanlage auf dem Pausenhof der Schule offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

Im Zuge der zweiten baulichen Erweiterung der Astrid-Lindgren-Schule musste bereits im Jahr 2016 die größte Spielanlage auf dem Pausenhof abgerissen werden. Sie war marode und nicht mehr reparabel.

Anzeige

Zusammenarbeit mit BBG und IWB

In enger Zusammenarbeit mit der Holzwerkstatt der Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft des Landkreises Peine (bbg) und dem Immobilienwirtschaftsbetrieb des Landkreises Peine (IWB) entstand eine Spiellandschaft nach den Wünschen der Schüler.

Die Mitarbeiter der BBG stellten diese Spiellandschaft her und sorgten für deren Aufbau: Die Herrichtung der Aufbaufläche übernahm der IWB.

Spende von der Erich Mundstock Stiftung

Die notwendigen Materialien wurde durch eine großzügige Spende der Erich Mundstock Stiftung finanziert. Bereits am Valentinstag dieses Jahres durften die Schülerinnen und Schüler das überaus attraktive Pausenangebot erstmals nutzen. Seitdem ist es der „Renner“ in jeder Pause.

Davon konnten sich die Gäste bei der offiziellen Übergabe persönlich überzeugen.

Für die großartige Unterstützung bedankte sich die Schulleiterin Christine Kindler-Schöe im Namen der Schulgemeinschaft bei allen, die diese Anschaffung durch ihr vielfältiges, großes Engagement möglich gemacht haben.

Geholfen haben ihr dabei die Viertklässler Marvin und Xedrik. Die Schüler bedankten sich mit einem Brief und gemalten Bildern.

Von Bernd Dukiewitz