Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Wie zufrieden sind die Hohenhamelner?
Kreis Peine Hohenhameln Wie zufrieden sind die Hohenhamelner?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.06.2019
Mitglieder der Generationenhilfe Börderegion.
Mitglieder der Generationenhilfe Börderegion. Quelle: Generationenhilfe Börderegion
Anzeige
Hohenhameln

Auf Initiative der Generationenhilfe Börderegion „Hand in Hand“ wurde bei der Gemeinde Hohenhameln der Arbeitskreis „Bedarfsplanung Hohenhamelner Senioren“ eingerichtet. Dieser setzt sich aus Vertretern der Ratsfraktionen, dem Seniorenbeauftragten und Mitgliedern des Generationenhilfevereins zusammen.

Fragebogen an alle Haushalte geschickt

Unter dem Titel „Unsere Zukunft – gemeinsam gut leben in Hohenhameln“ wurde jetzt mit Schülern der Realschule, Mitgliedern der Landjugend und Senioren von „Hand in Hand“ ein Fragebogen entwickelt, der allen Haushalten zugeht. Auch auf der Homepage der Generationenhilfe unter www.Generationenhilfe-HiH.de ist der Fragebogen eingestellt.

Themenschwerpunkte, die in dem Arbeitskreis behandelt werden sollen, betreffen das Wohnen, die gesundheitliche Versorgung, die Mobilität, die Vernetzung von Institutionen sowie das soziale Leben und die Kulturangebote in der Gemeinde.

Themen betreffen viele

„Sehr schnell war allen Beteiligten klar, dass diese Themen nicht nur die Senioren in Hohenhameln betreffen, sondern auch die Jugendlichen, die Erwachsenen und die Familien mit Kindern“, schildert Gisela Grote von der Generationenhilfe Börderegion.

„Und es ergaben sich die Fragen: Wie zufrieden sind die Bürger unserer Gemeinde, was schätzen sie am Leben in ihren Ortschaften und – ganz wichtig – was vermissen sie, welche Verbesserungen wünschen sie sich, um auch in Zukunft gut in Hohenhameln leben zu können?

Einfluss auf kommunale Arbeit nehmen

Die ausgewerteten Antworten im Fragebogen werden dem Rat der Gemeinde zur Verfügung gestellt, um konkrete Einflüsse auf die kommunale Arbeit nehmen zu können.

Die Initiatoren bitten darum, den Fragebogen auszufüllen und bis spätestens 15. Juli an die Generationenhilfe Börderegion zurückzugeben – persönlich oder in den Briefkasten an der Marktstraße 20 sowie an fragebogen@generationenhilfe-hih.de per E-Mail.

Anonymität wird gewahrt

Die Antworten werden anonym unter strenger Einhaltung des Datenschutzes behandelt. „Für eine aussagekräftige Analyse ist eine hohe Anzahl ausgefüllter Fragebögen maßgeblich. Daher bitten wir um große Unterstützung“, betont Grote.

Von Jan Tiemann