Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Kunstpreis: Auszeichnung für Mehrumer Künstlerin Schirin Fatemi
Kreis Peine Hohenhameln Kunstpreis: Auszeichnung für Mehrumer Künstlerin Schirin Fatemi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.10.2019
Schirin Fatemi (r.) mit den beiden anderen Preisträgern Julia Belot und Tom Kretschmer. Quelle: Pieper Schiefer
Mehrum

Toller Erfolg für die Diplom-Künstlerin Schirin Fatemi, die in Rom und in Mehrum wirkt: Sie bekam bei der Verleihung des Andreas-Kunstpreises eine mit 500 Euro dotierte Auszeichnung. „Lost in Paradise“ heißt ihr prämiertes Bild. „Über die Auszeichnung habe ich mich riesig gefreut“, sagte sie der PAZ.

Der Preis wurde im Zusammenhang mit der renommierten Kunstausstellung „Natur –Mensch“ vergeben, die noch bis zum 13. Oktober in Sankt Andreasberg zu sehen ist und in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet. „Dieses Jubiläum macht 2019 natürlich zu einem ganz besonderes Ausstellungsjahr“, so Fatemi.

438 Bewerbungen aus aller Welt

Kunstschaffende waren aufgerufen, ihrer Interpretation des Themas „Natur – Mensch“ als Malerei, Grafik, Fotografie oder Bildhauerei/Skulptur Ausdruck zu verleihen. Es gab insgesamt 438 Bewerbungen aus Deutschland und der Welt. Von einer zehnköpfigen Jury wurden 62 Werke für die Kunstpreis-Ausstellung ausgewählt. Darunter auch das Gemälde von Fatemi, für das sie dann sogar den zweiten Preis erhielt.

Kurator Detlef Kiep lobte in seiner Laudatio ihr Werk „voller Gleichnisse und Symbole“, das „aufrüttelnd und nachdenklich stimmend“ sei. Er sprach von einer „Malerei ruhig und klar in abbildhafter Formensprache, die durch harmonisierende Farbnuancen in gedämpften Tönen eine paradiesische Ruhe vermittelt“.

Hochkarätige Kunstwerke

Zur Ausstellungseröffnung in der Rathausscheune mit dem Leiter des Nationalparks Harz, Andreas Pusch, und dem Bürgermeister der Stadt Braunlage, Stefan Grote, waren zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft erschienen, um sich die vielfältigen und hochkarätigen Kunstwerke anzuschauen, die dem Betrachter auf beeindruckende Weise das Zusammen- oder auch Gegenspiel von Natur und Mensch vermitteln.

Der erste Preis ging an den Berliner Künstler Tom Kretschmer für seine Installation „Orbis Ligni“, ebenfalls ausgezeichnet wurde die in Russland geborene und in Wiesbaden lebende Julia Belot für ihre Malerei „Waldrand“.

Einladung zu Botschafts-Empfang

Fatemi hält sich derzeit in Rom auf, wo sie zusammen mit dem Kulturmanager des Kunsthofes Mehrum Pieper Schiefer anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zu einem Empfang der Deutschen Botschaft geladen war.

Die Ausstellung „Natur – Mensch“

Auf Betreiben der Sankt Andreasberger Künstlerin Anna Barth wurde im Zusammenhang mit der Gründung des Nationalparkes Harz 1994 in der heutigen Rathausscheune eine Kulturscheune eingerichtet, die in die Öffentlichkeitsarbeit des Nationalparks eingebunden wurde. Daraus hat sich die bedeutende regelmäßige Ausstellung unter dem Nationalparkthema „Natur – Mensch“ entwickelt. Über die Qualität wacht eine Jury unter anderem aus renommierten Künstlern, die regelmäßige Schirmherrschaft hat der Niedersächsische Umweltminister übernommen. Die Ausstellung tragen der Nationalpark Harz und die Stadt Braunlage gemeinsam aus.

Von Kerstin Wosnitza

Mit der Vermarktung der Erweiterung des Gebiets „Am Pfingstanger“ kann im Idealfall Ende 2020 begonnen werden. Im Zuge des Anschlusses an die B 494 soll es auch eine Lösung für die Straße „Ackerrain“ geben.

08.10.2019

Markus Schäfer aus Mehrum und seine Lebensgefährtin Sandra Kronshage sind Besitzer eines ungewöhnlichen Gefährts: einem Unimog 404 aus dem Jahr 1965. Damit ist das Paar sogar schon zu Deutschlands größtem Metal-Festival gefahren.

07.10.2019

Auf eine Reise durch seine Erfahrungen als Deutscher mit türkischen Wurzeln hat Özgür Cebe das Publikum im Kleinen Theater Hohenhameln mitgenommen. Am Tag darauf lud dann Guido Klode alias „Tante Lilli“ zum Kaffeeklatsch.

05.10.2019