Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Kunstausstellung im Kunsthof sehr gut besucht
Kreis Peine Hohenhameln Kunstausstellung im Kunsthof sehr gut besucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.05.2016
Hier und da gab es spannende Exponate zu entdecken.
Hier und da gab es spannende Exponate zu entdecken. Quelle: Kathrin Bolte
Anzeige

„Idyll 2016“ ist ein Projekt im Rahmen der bundesweiten Initiative „Kultur öffnet Welten“. Drei Künstler - Jürgen Born, Rainer Grimm und Frank Popp - präsentierten an diesen Tagen ihre Interpretationen zum Thema. Kaffee und Kuchen im Garten des Kunsthofes rundeten das Angebot ab.

Doch was ist überhaupt ein Idyll? Antworten oder zumindest Denkanstöße auf diese Frage bekamen Besucher bei der Betrachtung der Bilder von Jürgen Born. Töne, Melodien und Geschichten spielen bei ihm eine zentrale Rolle, die er in Wachs und Öl, mit Pinsel und Spachtel in beeindruckende Papiercollagen umsetzte.

Rainer Grimm begeisterte die Besucher direkt am Eingang mit seinen transparenten Objekten. Seine Kunst zu beschreiben ist nicht einfach. Auf transparenten Trägern muss man schon genauer hinschauen, um seine Figuren zu sehen. Sie veränderten sich, je nach Beleuchtung und Blickwinkel. Vor seinen Exponaten standen die Besucher etwas länger, um das Gezeigte auf sich wirken zu lassen.

Frank Popp zeigte Skulpturen und Installationen, ausschließlich aus Vorgefundenem. So setzt er sich mit seiner Welt auseinander und macht deutlich, welche Möglichkeiten in Vergänglichem stecken. Seine Installation „WaechtaJanaFortuna“ dominierte den Garten des Kunsthofes.

Am Sonntagabend ließ die Bad „Universal Sound Project“ den Abend mit ungewöhnlichen Instrumenten musikalisch ausklingen. „Ich hatte extra ein Zelt aufgestellt, damit uns das Wetter nichts anhaben konnte. 50 Zuhörer hatten trotz Regen, Wind und Kälte Spaß an dem Konzert“, freute sich Organisator Pieper Schiefer. „Es ist schade dass das Wetter nicht mitspielte, aber ich freue mich sehr, dass doch so viele Besucher den Weg hier her gefunden haben.“

bol