Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Amerikanische Weihnacht mit den „Glory Gospel Singers“
Kreis Peine Hohenhameln Amerikanische Weihnacht mit den „Glory Gospel Singers“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.12.2018
„The Glory Gospel Singers“ treten in der evangelischen Kirche in Clauen auf. Quelle: privat
Anzeige
Clauen

Seit mehr als 14 Jahren begeistert die Gruppe „The Glory Gospel Singers“ aus den USA nun schon das Publikum in ganz Europa. Bei Auftritten in Kirchen, Konzerthallen und Galakonzerten bringen die „Glory Gospel Singers“ ihren Glauben an Gott in Liedern und Emotionen zu ihrem Publikum. Am Donnerstag, 6. Dezember, sind sie ab 19.30 Uhr mit ihrem Programm „Merry Christmas – eine amerikanische Weihnacht“ in der evangelischen Kirche in Clauen zu Gast.

Beliebte Gospel-Klassiker

Auf dem Programm stehen die beliebten Gospel-Klassiker wie „Go down Moses“, „Oh when the Saints“ oder „Amazing Grace“ sowie bekannte Weihnachtstitel wie „Oh holy Night“, „Joy to the world“ oder „Go tell it on the mountain“.

Anzeige

Gospels gehen auf die Sklaverei zurück, die zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert auf unmenschliche Weise Millionen Männer, Frauen und Kinder von Afrika nach Amerika brachte. Für die Sklaven, die in völliger Unterdrückung lebten, wurde der Gesang zu einzigen Möglichkeit, um der Sehnsucht nach der verlorenen Heimat Ausdruck zu verleihen.

Gospels sind die Musik der Sklaven

Die Musik einte die Sklaven, half die Müdigkeit und die Eintönigkeit der Arbeit zu ertragen und diente der Kommunikation untereinander. Die Gesänge wurden Ausdruck innigen Glaubens und der Hoffnung auf Freiheit sowie Mittel zur Nachrichtenübermittlung: Fluchtwege, Personenbeschreibungen und andere Informationen konnten, in einem Lied versteckt, ausgesprochen werden, ohne dass Bestrafung befürchtet werden musste.

Karten gibt es unter anderem an der Konzertkasse in der Geschäftsstelle der PAZ, Werderstraße 49 in Peine. Sie kosten im Vorverkauf 21,60 Euro, an der Abendkasse 25 Euro.

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige