Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Gemeinde Hohenhameln erhält drei neue Baugebiete
Kreis Peine Hohenhameln Gemeinde Hohenhameln erhält drei neue Baugebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 13.12.2019
Hier soll das neue Baugebiet in Hohenhameln entstehen. Quelle: Antje Ehlers
Hohenhameln

In Hohenhameln, Equord und Bründeln soll es neue Baugebiete geben. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Donnerstagabend die nächsten Schritte zu deren Umsetzung auf den Weg gebracht. Außerdem wurde der Haushalt für 2020 mit großer Mehrheit abgesegnet.

Hohenhameln soll weiter wachsen. Das größte von drei neuen Baugebieten soll 49 Grundstücke umfassen und am östlichen Ortsrand des Kernorts entstehen. Die Erschließung ist schon für 2020 geplant. Die Nachfrage nach Bauland ist recht groß, die 68 Grundstücke im Baugebiet „Hoher Weg III“ in direkter Nachbarschaft zum nun geplanten Gebiet „Am Schildbaum“ waren schnell vergeben.

Hintergrund: Die Planung wurde dadurch erschwert, dass das geplante Baugebiet potenzieller Lebensraum des streng geschützten Feldhamsters ist. Die Gemeinde musste eine Ausgleichsfläche in der Größe eines Drittels der Gesamtfläche zur Verfügung stellen.

15 Bauplätze in Equord, 7 in Bründeln

Deutlich kleiner und noch nicht ganz so schnell in der Umsetzung geplant sind zwei weitere Baugebiete. 15 Bauplätze sollen im „Kleinen Siek“ in der Verlängerung der Neißer Straße in Equord angeboten werden, 7 sind es im „Klappfeld“ im Westen von Bründeln.

Gebaut werden kann demnächst auch in Clauen: Die Erschließung des dritten Abschnitts im Baugebiet „Harzblick II“ läuft bereits. Dort entstehen 35 neue Grundstücke, die Anfang des kommenden Jahres vermarktet werden sollen. Es haben bereits doppelt so viele Bauherren Interesse angemeldet, wie Grundstücke zur Verfügung stehen.

Haushalt durchgewunken

Durchgewunken wurde vom Gemeinderat der Haushalt für 2020. Kritik gab es allerdings zum wiederholten Mal an der hohen Kreisumlage. Für Hohenhameln werden 5,8 Millionen Euro fällig. Das ist der mit Abstand größte Ausgabe-Posten.

Hohenhameln hatte sich mit zwei Straßenabschnitten für das „Modellprojekt Tempo 30“ beworben. Tempobeschränkungen waren auf der B 494 vom Gewerbebetrieb Meierkamp bis zum Friedhof im Kernort Hohenhameln sowie mit der Ortsdurchfahrt in Equord gewünscht.

Mit dem Modellprojekt will das niedersächsische Verkehrsministerium prüfen, welche Effekte die Geschwindigkeitsbeschränkung auf Verkehrslärm, Luft und Verkehrsfluss hat. Die Hohenhamelner Projekte waren in die engere Auswahl gekommen. „Sie wurden aber letztlich dann leider nicht bewilligt“, berichtete Bürgermeister Lutz Erwig (SPD) in der Ratssitzung.

Von Kerstin Wosnitza

Zwischen den Anschlussstellen Peine und Hämelerwald sind am Donnerstag auf dem ganz linken Überholfahrstreifen drei Autos zusammengestoßen. Es kam zu Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Hannover. Was ist genau passiert?

12.12.2019
Hohenhameln Polizei sucht Zeugen - Einbrecher in Arztpraxis

Einbrecher trieben in einer Arztpraxis ihr Unwesen. Noch ist nicht raus, was sie erbeutet haben.

12.12.2019

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Equord am Mittwochabend um 19.16 Uhr ist ein 59-Jähriger aus Ilsede ums Leben gekommen. Er war aus ungeklärten Gründen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

12.12.2019