Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Politik zum Anfassen: Ortsratsmitglieder sprachen mit Schülern
Kreis Peine Hohenhameln Politik zum Anfassen: Ortsratsmitglieder sprachen mit Schülern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:18 04.05.2019
Carsten Liebner (stehend, vorn v. l.), Malte Cavalli, Heiner Goldbeck und Hans-Jürgen Gläsner standen den Schülern Rede und Antwort. Quelle: privat
Anzeige
Hohenhameln

Kommunalpolitik zum Anfassen stand kürzlich auf dem Stundenplan der Jahrgänge sieben bis zehn der Hauptschule Hohenhameln: Sie bekamen Besuch von Ortsratsmitgliedern, die sich den Fragen der Schüler stellten.

Es war einiges, was den Schülern auf der Seele brannte. „Warum kommen seit diesem Schulhalbjahr die Busse so oft verspätet?“, „Wird das Hallenbad in Mehrum geschlossen?“, „Bleibt das Schulzentrum Hohenhameln erhalten?“, „Was passiert mit dem Steinbach- und dem NP-Gelände?“ oder „Wieso gibt es beim Ärztezentrum keinen Zebrastreifen?“ sind Themen aus dem Umfeld der etwa 80 Jugendlichen, mit denen sie die Kommunalpolitiker konfrontierten. Rede und Antwort dazu standen ihnen dazu die Ortsratsmitglieder Heiner Goldbeck, Malte Cavalli, Hans-Jürgen Gläsner und Ortsbürgermeister Carsten Liebner.

Anzeige

Ortsbürgermeister: „Positiv überrascht!“

„Ich bin von den guten Fragen der Schüler positiv überrascht. Man unterstellt den Jugendlichen oft, dass sie sich nicht für Politik interessieren. Durch die gestellten Fragen wurde jedoch deutlich, dass sie über viele aktuelle Themen in der Gemeinde Hohenhameln auf dem Laufenden waren!“, meint Liebner.

Besonders freute er sich darüber, dass sich die Schüler eines Kunstkurses bereit erklärt haben, Verteilerkästen in Hohenhameln neu zu gestalten. „Sie können sich dort kreativ auslassen und mithelfen, dass die Verteilerkästen optisch einen besseren Eindruck machen und zur Verschönerung des Ortsbildes beitragen!“, so der Ortsbürgermeister.

Politik nicht als theoretisches Konstrukt begreifen

„Wir sind seitens der Schule überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit dem Ortsrat Hohenhameln eine besondere Chance bietet, politische Probleme vor Ort mit den politisch handelnden Personen zu besprechen. So kann man das oft theoretische Konstrukt ,Politik’ anhand praktischer Probleme aus dem Lebensumfeld der Schüler greifbarer machen“, erläutert Sebastian Hebbelmann, der das Projekt als Lehrer für die Hauptschule begleitet, selbst aber auch lokalpolitisch aktiv ist.

Politik betrifft jeden

Den jungen Menschen solle deutlich werden, dass Politik nicht andere Menschen betrifft, sondern sie selbst und auch ihre Meinungen, Fragen oder Probleme ernst genommen werden. „Ein besonderer Dank gilt dabei den ehrenamtlichen Ortsratsmitgliedern, die sich Zeit genommen haben, um mit unseren Schülern ins Gespräch zu kommen“, sagt Hebbelmann.

Im Sommer haben die Schüler der Hauptschule dann die Möglichkeit, eine Ortsratssitzung im Rathaus in Hohenhameln zu besuchen.

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige