Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Brandstiftungen in Hohenhameln: Tatverdächtig ist ein Jugendlicher
Kreis Peine Hohenhameln Brandstiftungen in Hohenhameln: Tatverdächtig ist ein Jugendlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 25.08.2019
Feuer Steinbach-Gelände Quelle: Sebastian Haupt, Feuerwehr Hohenhameln
Anzeige
Hohenhameln

Einen echten „Großkampftag“ erlebten die Feuerwehren der Gemeinde Hohenhameln am Samstag, 24. August: In Equord brannte ein Dachstuhl, in Hohenhameln gab es zwei Brandstiftungen und einen Holzstapelbrand und in Mehrum war Mutter-Kind-Tag. Und als ob das nicht genug wäre, ging es in der Nacht zu Sonntag weiter: Es brannte der „Blitzer“ an der B 494 in Clauen.

„Am Samstagmorgen fand der von Brandschutzerzieher Martin Westendorf organisierte Mutter-Kind-Tag bei der Feuerwehr in Mehrum statt, bei dem auch Gemeindebrandmeister Hans-Wilhelm Beimes schaute vorbei und verschaffte sich einen Überblick. „Zu dem Zeitpunkt war er noch ziemlich gelassen“, sagt Haupt.

Anzeige

Feuer am Schulzentrum

Um 13.19 Uhr war es dann mit der Gelassenheit vorbei: Ein Feuer am Schulzentrum an der Harberstraße in Hohenhameln wurde gemeldet. Dort brannte ein Reisighaufen. Die Hohenhamelner Feuerwehr ist laut Haupt mit zwei Fahrzeugen ausgerückt. „Doch noch ehe die Brandstelle im Innenhof der Realschule gefunden wurde, bemerkten die Einsatzkräfte ein weiteres Feuer in unmittelbarer Nähe auf dem ehemaligen Steinbach-Gelände“, so der Pressesprecher.

Steinbach-Gelände war abgesperrt

Das Feuer an der Realschule habe man schnell mit ein paar Litern Wasser ablöschen können. Schwieriger gestalteten sich die Löscharbeiten auf der abgesperrten Industriebrache, denn die Feuerwehr musste sich zunächst einen Zugang suchen. Dabei wurde noch eine weitere Feuerstelle auf demselben Grundstück direkt an einem Gebäude entdeckt. Beide Brände seien mit reichlich Wasser vom Tanklöschfahrzeug gelöscht worden. „Nur durch das schnelle und professionelle Eingreifen der örtlichen Feuerwehrkräfte konnten größere Brände verhindert werden“, betont Hans-Jürgen Schober von der Peiner Polizei. Polizei und Feuerwehr gehen in allen drei Fällen von Brandstiftung aus.

Tatverdächtiger aufgegriffen

Aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung hatte die Polizei eine Beschreibung eines Tatverdächtigen. Wenig später wurde ein Jugendlicher, auf den die Beschreibung passt, im Bereich des Einkaufszentrums Meierkamp nach einem Zigarettendiebstahl aufgegriffen. Die Polizei hat seine Personalien festgestellt und ihn einem Erziehungsberechtigten übergeben.

Polizei bittet um weitere Hinweise

Anwohner, die am Samstagmittag im Ortsgebiet von Hohenhameln Beobachtungen gemacht haben, die zur Aufklärung der Tat führen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Peine unter (0 51 71) 99 90 zu melden.

Feuer Steinbach-Gelände Quelle: Sebastian Haupt, Feuerwehr Hohenhameln

In der jüngeren Vergangenheit hat es in der Gemeinde Hohenhameln auffällig häufig gebrannt, in etlichen Fällen ist von Vorsatz auszugehen. „Bis jetzt hat es sich aber um Hecken und Böschungen gehandelt. Dass jetzt direkt an einem Gebäude gezündelt wird, hat noch einmal eine ganz andere Dimension“, zeigt sich Haupt gegenüber der PAZ besorgt.

Dachstuhlbrand in Equord

Dieser Einsatz war gerade abgearbeitet, da gab es einen erneuten Alarm: Um 15.12 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand in die Neißer Straße in Equord gerufen. Dieser Einsatz war gegen 17.30 Uhr für die meisten Kameraden beendet. Die Feuerwehr Equord blieben noch einige Stunden zur Brandwache vor Ort.

Brennender Holzstapel

In Hohenhameln heulten dann um 22.34 Uhr erneut die Sirenen. „Dieses Mal ging es in die Pommernstraße, dort brannte in einem Garten ein Holzstapel“, berichtet Haupt. Der Mieter habe bereits beherzt versucht, das Feuer selbst zu löschen. Die Ortswehr Hohenhameln löschte den Holzstapel mit viel Wasser ab. Mehrmals musste das Holz auseinander gezogen und nachgelöscht werden, bis das Feuer endgültig aus war. „Dieser Einsatz war nach einer guten Stunde beendet“, sagt Haupt.

„Blitzer“ geöffnet und in Brand gesetzt

Am frühen Sonntagmorgen wurde um 2.59 Uhr die Ortswehr Clauen alarmiert. „Es brannte die Geschwindigkeitsüberwachungsanlage an der Bundesstraße 494 in Clauen. Es liegt nahe, dass der ,Blitzer’ zuvor gewaltsam geöffnet wurde“, so der Feuerwehr-Sprecher. Das Feuer sei mit einem Pulverfeuerlöscher gelöscht und dann die Einsatzstelle der Polizei übergeben worden. Dieser Einsatz war um 3.45 Uhr beendet. Die Polizei Peine bittet mögliche Zeugen um Hinweise unter der Telefonnummer (0 51 71)  99 90.

Von Kerstin Wosnitza