Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Feuerwehr Hohenhameln besucht Biogasanlage
Kreis Peine Hohenhameln Feuerwehr Hohenhameln besucht Biogasanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.04.2018
Die Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehr Hohenhameln bekamen Führungen über das Betriebsgelände und einen angrenzenden Milchviehbetrieb.
Die Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehr Hohenhameln bekamen Führungen über das Betriebsgelände und einen angrenzenden Milchviehbetrieb. Quelle: privat
Anzeige
Hohenhameln

Vorbeugen ist besser: Rund 35 Feuerwehrmänner und -frauen sowie Anwärter trafen sich jetzt zur Truppmann-2-Ausbildung auf dem Gelände der Biogasanlage in Bierbergen. Solche Übungsabende dienen dem vorbeugenden Brandschutz.

Vorbeugender Brandschutz

Jetzt haben die Teilnehmer die grundsätzlichen Gegebenheiten eines solchen Betriebes kennengelernt und können im Ernstfall schneller und effektiver handeln.

Begrüßt wurde die Gruppe von den Geschäftsführern der EnerGas Service GmbH Lutz Philipp Decker und Jan van Leeuwen. Dieser übernahm die anschließende Führung über das Betriebsgelände.

Die Biogasanlage wurde bereits 2005 gebaut, seitdem wurde sie stetig verbessert. „Heute versorgt sie 105 Haushalte in Bierbergen mit Wärme“, erklärte van Leeuwen. „Ferner wird die Anlage mit durch die Milchviehhaltung erzeugte Biomasse sowie durch Mais und Zuckerrüben versorgt“, fügte er hinzu.

Einblick in den gesamten Betrieb

„Die Kameraden erhielten einen tiefen Einblick in den gesamten Betrieb und konnten hinter die Kulissen der Milcherzeugung schauen, was normalerweise nicht selbstverständlich ist“, erklärte ein Teilnehmer.

Nach einem Rundgang auf der Biogasanlage folgte eine Führung durch den angrenzenden Milchviehbetrieb. Von klein auf leben die Tiere in diesem modernen landwirtschaftlichen Betrieb. Gerade die Kameradinnen nutzten die Chance, ein junges Kalb zu streicheln und zu füttern.

Tiere sind computergestützt registriert

Van Leeuwen gab viele Informationen zu den Tieren – alle sind in einer Datenbank, dem computergestützten Herdenmanagementsystem, registriert und haben einen Transponder am Bein. Dieser leitet unter anderem Informationen über die Milcherzeugung und das Bewegungsverhalten weiter.

„Wir haben an diesem Abend viel über die Milch- und Energieerzeugung gelernt und wurden erfrischend offen empfangen“, erklärte eine Teilnehmerin im Anschluss.

Von Laura Wübbenhorst