Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Wehr und DRK vertiefen Zusammenarbeit
Kreis Peine Edemissen Wehr und DRK vertiefen Zusammenarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 18.02.2015
Der Rettung aus Fahrstühlen und ihrer technischen Umsetzung widmeten sich jetzt Oedesser Feuerwehrleute im DRK Seniorenzentrum Edemissen.
Der Rettung aus Fahrstühlen und ihrer technischen Umsetzung widmeten sich jetzt Oedesser Feuerwehrleute im DRK Seniorenzentrum Edemissen. Quelle: oh
Anzeige

Seniorenzentrum und Feuerwehr arbeiten seit Jahren eng und partnerschaftlich zusammen, um jederzeit auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, erklärt Sebastian Wendt von der Feuerwehr. „Die Rettung aus Fahrstühlen ist ein weiteres Beispiel für die gute Zusammenarbeit.“

Ein Servicetechniker der Aufzugsfirma Kone gab den Mitarbeitern der Haustechnik und drei Oedesser Feuerwehrkameraden eine entsprechende Einweisung: Neben einer theoretischen Schulung lag der Schwerpunkt auf den verschiedenen Möglichkeiten, die Fahrgastkabine von Hand zu steuern und die Türen zu öffnen. „Wir als Feuerwehr konnten viele Fragen stellen und die gesamte Einweisung Fotos dokumentieren“, so Wendt. „Das gesammelte Wissen wird den Kameraden der Ortswehr vermittelt, um zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit zu sein die Mitarbeiter im Seniorenzentrum zu unterstützen, sollte mal ein Fahrstuhl stecken bleiben.“

Neben dieser Unterweisung stand aber auch noch ein weiterer Termin für die Kameraden im Seniorenzentrum an. In die neuen Begebenheiten der verbesserten Brandmeldeanlage wies die Firma Telcat ein. „Die Anlage soll die Sicherheit und den Schutz der Bewohner sicher stellen und den freiwilligen Einsatzkräften der Feuerwehr die notwendige Hilfsfrist ermöglichen, um gezielte Rettungs- und Löschmaßnahmen durchführen zu können.“ So wurde neben der Installation von Rauchmeldern in den Zimmern der Bewohner, auch der gesamte Kellerbereich an die Überwachung angeschlossen.

Da an dem neuen Feuerwehrbedienfeld im Eingangsbereich nun auch direkt abgelesen werden kann welcher Melder den Alarm ausgelöst hat, kann die Lageerkundung direkt von dort starten. Wendt: „Natürlich sind solche Erweiterungen und Umbaumaßnahmen immer auch mit hohen Kosten verbunden aber wenn durch die frühere Erkennung eines Brandes in Verbindung mit den verbesserten Zugangsmöglichkeiten der Feuerwehr Personenschäden verhindert und Sachschäden gering gehalten werden können, hat sich jeder Euro bezahlt gemacht.“

sip