Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Warum steht ein alter Radlader an der Panzerkurve?
Kreis Peine Edemissen Warum steht ein alter Radlader an der Panzerkurve?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.06.2019
Der zwischen Edemissen und Stederdorf an der B 444 abgestellte Radlader. Im Hintergrund ist ein Begrenzungspfahl der Bundesstraße zu erkennen. Quelle: Dennis Nobbe
Edemissen

„Wird die Panzerkurve demnächst in Radladerkurve umbenannt?“ Mehrere Leser wandten sich mit scherzhaft gemeinten Fragen wie dieser an die Redaktion der PAZ. Der Hintergrund ist aber ein ernsthafter: Seit geraumer Zeit steht im Bereich der so genannten Panzerkurve an der Bundesstraße 244 südlich von Edemissen gut sichtbar ein alter Radlader.

Kein Kennzeichen

Das Baufahrzeug trägt kein Kennzeichen, dafür aber unübersehbare Rostspuren. Und augenscheinlich wurde es schon seit längerem nicht bewegt. Darf es also dort stehen, oder wird gegen eine geltende Regelung verstoßen? Die PAZ hat nachgefragt.

Das Areal, auf dem der Radlader steht, gehört der Teilungs- und Verkopplungsinteressentenschaft Edemissen, befindet sich damit also rechtlich in Privatbesitz. „Er steht schon seit einigen Wochen dort. Mit uns wurde aber nichts abgesprochen, wir haben auch nicht zugestimmt“, sagt Dirk Hansen, Vorsitzender der Teilungs- und Verkopplungsinteressentenschaft. Er hat eine Idee, woher das Fahrzeug stammt, ist bislang aber davon ausgegangen, dass die Behörden zuständig sind und tätig werden.

Behörden nicht zuständig

Doch das ist offenbar ein Irrtum, haben die Recherchen der PAZ ergeben. „Solange das Fahrzeug nicht im öffentlichen Verkehrsraum steht und von ihm keine Gefahren für die Umwelt ausgeht – wie zum Beispiel auslaufende Flüssigkeiten oder ähnliches – sind weder der Landkreis Peine noch die Gemeinde Edemissen zuständig. Es gibt auch keine rechtliche Handhabe zum Einschreiten“, sagt Kreis-Sprecher Fabian Laaß. Sobald der Radlader allerdings eine Gefahr darstellt, müsse die Gemeinde im Sinne der Gefahrenabwehr einschreiten. Diese Einschätzung teilt Oliver Völkening, Sprecher der Gemeinde Edemissen.

Wie die Panzerkurve zu ihrem Namen kam

Der Name Panzerkurve, unter dem der betreffende Straßenabschnitt bekannt ist, stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, beziehungsweise kurz danach: In Edemissen hatten sich in den letzten Kriegstagen zwei deutsche Sturmgeschütze festgesetzt. Als sich von Peine her amerikanische Panzer näherten, schossen sie in der Kurve vor Edemissen einen davon ab. An dieses Ereignis erinnert der bis heute gebräuchliche Begriff, der sich mehr als 70 Jahre im Sprachgebrauch gehalten hat – auch wenn kaum noch jemand weiß, wie er entstanden ist.

Von Kerstin Wosnitza

In Edemissen fehlen derzeit in großer Zahl Kita-Plätze. Die Arbeitsgemeinschaft für die Ortschaften Wehnsen, Eickenrode und Plockhorst (WEP-AG) will dabei helfen, eine Netzwerk zur Selbsthilfe zu knüpfen. Wichtige Infos für junge Familien.

14.06.2019

In einigen Ortschaften der Gemeinde Edemissen besteht Verdacht auf Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut: Die Krankheit bedroht die Bestände der Honigbienen.

14.06.2019

Wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Drohung gegen seine Partnerin musste sich am Donnerstag ein 42-jähriger Iraker vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Er kam mit einer Geldstrafe davon.

14.06.2019