Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Fehlende Kita-Plätze: Eltern suchen Alternativen
Kreis Peine Edemissen Fehlende Kita-Plätze: Eltern suchen Alternativen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 06.05.2019
Diese Kinder werden in einer Kita betreut. Das Glück haben in der Gemeinde Edemissen derzeit nicht alle: Es fehlen rund 80 Kita-Plätze. Quelle: dpa
Wehnsen/Eickenrode/Plockhorst

In der Gemeinde Edemissen fehlen derzeit etwa 40 Krippen- und ebenso viele Kindergartenplätze (PAZ berichtete). Junge Familien stellt das vor große Probleme, denn ohne eine zuverlässige Betreuung können junge Väter und Mütter nach der Elternzeit nicht in den Beruf zurück. Dabei sollten sie sich eigentlich darauf verlassen können, dass sie einen Kita-Platz bekommen: Schon seit 1996 gibt es einen Rechtsanspruch für Kinder zwischen drei und sechs Jahren, seit 2013 auch für Jungen und Mädchen ab einem Jahr.

Familien machten Dilemma deutlich

Die WEP-AG – eine ortsübergreifende Arbeitsgemeinschaft von Bürgern aus Wehnsen, Eickenrode und Plockhorst – nimmt sich des Themas an und hatte zu einem Treffen eingeladen, bei dem junge Eltern ihr Dilemma deutlich machten. So habe eine junge Mutter ihre Situation geschildert: „Die Gemeinde habe ihr schriftlich bestätigt, dass dem jetzt 16 Monate alten Sohn in absehbarer Zeit keinen Betreuungsplatz anbieten könne“, berichtet Silke Freund von der WEP-AG gegenüber der PAZ. Mit dem Schreiben könne sie in einer Nachbarkommune ihr Glück versuchen, aber auch der Klageweg stehe ihr offen.

Informationen von Fachfrau

Eingeladen war die Diplom-Pädagogin Marita Dobrick, die als Fachberaterin für Kindertagesstätten und Kinderspielkreise sowie als Therapeutin für Familienhilfe tätig ist. Sie zeichnete mehrere Möglichkeiten auf, wie kurzfristig Lösungen gefunden werden könnten.

Marita Dobrick informierte über Möglichkeiten zur Betreuung für Krippenkinder. Quelle: privat

Zum einen gibt es die Möglichkeit von Groß-Tagespflegestellen, in denen bis zu zehn Kinder betreut werden können. Dobrick erläuterte die rechtlichen Rahmenbedingungen und personellen Voraussetzungen für Betreuungspersonen erfüllen müssen, um eine entsprechende Pflegeerlaubnis zu erhalten. Umgesetzt werden können solche Pflegestellen sowohl in vorhandenen öffentlichen Gebäuden wie die alten Schulen in Wehnsen und Eickenrode oder auch leerstehende Verkaufsräume. Die sanitären Einrichtungen ließen sich mit geringen Mitteln kindgerecht gestalten. Aber auch normale Wohnräume seien denkbar.

Nachbarschaftsmodell wäre möglich

„Eine andere Möglichkeit ist ein bewährtes Nachbarschaftsmodell, bei dem sich mehrere Eltern zusammentun und die Kinder tageweise wechselseitig betreuen“, erklärte Dobrick.

„Als Fazit der Sitzung wurde ein Gespräch mit Bürgermeister Frank Bertram angeregt, um über die Möglichkeiten und Aussichten für einen Betreuungsplatz und die Klageregelung zu sprechen“, sagt Freund.

Kennenlernfest für junge Familien

Sehr viel Zustimmung fand der Vorschlag, möglichst noch vor den Sommerferien ein „Baby-Kennenlern-Fest“ für junge Eltern aus allen drei Ortschaften zu organisieren. Das Planungstreffen dafür findet am Montag, 20. Mai, ab 19 Uhr in der Plockhorster Kapelle statt. Ziel des Festes ist eine Vernetzung der Eltern, um Probleme zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Von Kerstin Wosnitza

Die Info-Veranstaltungen stieß auf großes Interesse. Es gab unter anderem Kurzvorträge für die Eltern und Mitmachaktionen für die Kinder. Am 7. Mai sind Anmeldungen möglich.

06.05.2019

Von ihrem eigenen Auto eingeklemmt wurde am Sonntagabend eine 43-jährige Edemisserin auf der Mühlenstraße. Sie wollte ihren wegrollenden Wagen stoppen und geriet dabei selbst in Gefahr.

06.05.2019

Von ihrem eigenen Auto eingeklemmt wurde am Sonntagabend eine 43-jährige Edemisserin auf der Mühlenstraße. Sie wollte ihren wegrollenden Wagen stoppen und geriet dabei selbst in Gefahr.

09.05.2019