Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Polnische Schüler im Peiner Land auf den Spuren des Wassers
Kreis Peine Edemissen Polnische Schüler im Peiner Land auf den Spuren des Wassers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 24.04.2019
Die polnischen Schüler besuchten unter anderem das Wasserwerk in Wehnsen. Quelle: Wasserverband Peine
Edemissen

Eine Gruppe von polnischen Schülern absolviert derzeit einen Chemie-Labor-Kurs an der DEULA in Hildesheim. Auf Einladung des Wasserverbandes Peine machte sie auf den Spuren des Wassers eine Exkursion nach Wehnsen und Edemissen.

Die jungen Leute kommen aus der Region Danzig. „Wir möchten ihnen bei diesem Austauschprogramm auch immer praxisnah mögliche Einsatz­felder für das bei uns erworbene Fachwissen zeigen“, sagt Ulrich Averdick von der DEULA Hildesheim. „Die Wasserwirtschaft ist ein spannendes Feld und der Wasser­verband Peine einer unserer Partner. Er macht seine Anlagen und Aufgaben im Rahmen von Führungen erlebbar, so haben wir das Programm für die polnischen Gäste auf den Spuren des Wassers im Peiner Land zusammengestellt“, erklärt Averdick.

Zuerst zum Wasserwerk

Zuerst besuchte die Gruppe das Wasserwerk in Wehnsen. Nach einer Einleitung, die den persönlichen Zugang zum Lebensmittel Nummer eins herstellte und auch die verschiedenen Verbräuche der beiden Länder thematisierte, widmete man sich der Aufbereitung. „Auch unsere Azubis absolvieren im Rahmen der Ausbildung Labor-Kurse bei der DEULA Hildesheim. Da war gleich eine gemeinsame Grundlage gelegt. Unsere Kollegen haben dann bei der Führung auch über ihre Analyse-Arbeiten berichtet und Küvetten-Tests gezeigt“, berichtet Sandra Ramdohr, die beim Wasserverband Peine die Öffentlichkeitsarbeit betreut.

Führung über Kläranlage

Danach fuhren die 20 Schüler nach Edemissen und informierten sich auf der Kläranlage über die Reinigungsprozesse. Dort führte Fachkraft Florian Steffen vom Wasserverband die Gruppe. Neben den verschiedenen Reinigungsstufen und der Klärschlammtrocknung zeigte er den Gästen auch den Analyseraum und beschrieb typische Tätigkeiten und Vorgaben. „Die Gruppe war sehr interessiert. Auch bei der anschließenden Diskussion, welche Fähigkeiten man benötigt, um solche Berufe in Deutschland auszuüben“, ergänzt Averdick.

Zum Abschluss zur Schoko-Ausstellung

Im Anschluss an die beiden Werksführungen besuchte die Gruppe dann noch die Schokoladenausstellung von Rausch in Peine. „Das war ein rundes Programm, von dem die Schüler aus Polen begeistert waren. Die Wasserwirtschaft mit ihren anspruchsvollen Aufgaben ist als ein mögliches Berufsfeld jetzt ins Bewusstsein der jungen Leute gekommen“, fasst Organisator Averdick zusammen.

Die Deula Hildesheim

Die Deula Hildesheim wurde 1953 als Aus- und Weiterbildungsstätte für Landwirte gegründet. Anfang der 1960er-Jahre wurden zusätzlich neue Ausbildungsbereiche erschlossen. Derzeit werden über 60 Lehrgänge in verschiedenen Fachbereichen angeboten. Die Deula versteht sich als modernes Bildungszentrum und bietet nicht nur Aus- und Weiterbildung an, sondern auch als kompetenter Dienstleister. Abgedeckt werden im Zentrum unter anderem die Bereiche Kraftverkehr, Umwelt- und Labortechnik, Land- und Baumaschinentechnik, Lager und Logistik, Garten- und Landschaftsbau sowie Metall- und Schweißtechnik. Die Deula ist nicht nur niedersachsen- und bundesweit gut vernetzt, sondern pflegt auch internationale Verbindungen, heißt es auf der Homepage.

Von Kerstin Wosnitza

Im vergangenen Jahr brannte in Eltze der Bauernhof nieder, auf dem der MSC Eddesse seine Gerätschaften untergestellt hatte. Auch der Zugschlitten, Unikat und Herzstück des beliebten Treckertreffs, wurde ein Raub der Flammen.

27.04.2019

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Abbensen gab jetzt für 130 Senioren ein Konzert in der Aula der Grundschule Drachenstark in Edemissen. Auf dem Programm standen Lieder, die auf den Frühling einstimmen sollten.

27.04.2019

Sie kämpft für eine hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl am 26. Mai und wirbt für ein offenes und transparentes Europa. Es gelte, politisch extreme Strömungen zu verhindern, betonte die CDU-Europaabgeordnete Martina Sharman in Wipshausen.

23.04.2019