Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Zehn Jahre „Flotte Sohle“: Tanzen kennt keine Altersgrenzen
Kreis Peine Edemissen Zehn Jahre „Flotte Sohle“: Tanzen kennt keine Altersgrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.05.2019
20 Frauen gehören zur Senioren-Tanzgruppe „Flotte Sohlen“. Neue Mittänzer sind jederzeit willkommen. Quelle: Grit Storz
Plockhorst

Zu Musik verschiedener Stilrichtungen tanzen bis der Schweiß tropft: Die Seniorentanzgruppe „Flotte Sohle“ in Plockhorst beweist seit mehr als zehn Jahren, dass Tanzsport keine Altersgrenzen kennt.

Die 20 Damen im Alter von 59 bis 89 Jahren üben jeden Mittwoch knapp zwei Stunden unter der Anleitung von Tanztrainerin Ilona Rohrdanz verschiedene Tänze, und zwar so lange, bis alles sitzt. Ob Gasse, Paartanz, Quadrille, Linedance oder auch mal im Kreis – es gibt nichts, was die jung gebliebenen Frauen nicht tanzen können.

Spaß und Akribie

Mit sichtlich viel Spaß und großer Akribie verbessern die Seniorinnen dabei nicht nur ihre tänzerischen Fähigkeiten. Ganz nebenbei werden Kondition, Koordination und Gedächtnis trainiert. Komplizierte Schrittfolgen erarbeitet die vom Bundesverband Seniorentanz zertifizierte Tanzleiterin mit ganz einfachen Erklärungen in kleinen Abschnitten. Beherrschen die Frauen die jeweiligen „kleinen Häppchen“, wird alles zu einem großen Tanz zusammengesetzt.

Im Laufe der Jahre haben die Tanzsportlerinnen gelernt, die einzelnen Figuren auf Zuruf zu tanzen – jeder Fachbegriff sitzt – nicht zuletzt auch deshalb, weil Rohrdanz zwar mit viel Spaß und Engagement bei der Sache ist, aber auch, weil sie sehr resolut immer auf der richtigen Ausführung besteht und genau weiß, was sie „ihren Damen“ abverlangen kann.

Lehrerin erklärt, korrigiert und lobt

Runde um Runde werden die einzelnen Tänze geübt. Die Tanzleiterin erklärt, korrigiert und lobt. Ob Hits von Schlagerstars, aus der Volksmusik, Folklore oder Popsongs laufen, ist dabei relativ egal. Die Frauen nehmen den Rhythmus auf und bewegen sich elegant und sehr gekonnt.

„Tanzen hält jung und fit“: Das ist wissenschaftlich bewiesen. Bei der Plockhorster Gruppe können sich sogar Zuschauer davon überzeugen: Mindestens einen Auftritt pro Jahr bewältigen die Damen. Ob Dorffest oder im Seniorenheim – die Auftritte würden stets bejubelt, erzählen die flotten Tänzerinnen, von denen keine den regelmäßigen Sportnachmittag missen möchte.

Viele weitere Aktivitäten

Ebenso wichtig wie ihre wöchentlichen Übenachmittage sind gemeinsame Unternehmungen. So werden Fahrten, der Besuch von Kulturveranstaltungen oder gemeinsame Essen organisiert. Mindestens einmal im Jahr treffen sich alle Seniorentänzer der weiteren Umgebung zu einem gemeinsamen Trainingstag. Ebenfalls einmal im Jahr lädt Ilona Rohrdanz, die neben der Plockhorster Gruppe noch fünf weitere Gruppen trainiert, zu einem Tanztag mit über 100 Teilnehmern ein.

Alle zwei Jahre fahren die Plockhorsterinnen ins „Trainingslager“. Neben kleinen Ausflügen und gemütlichen Klönstunden steht auch hier das Tanzen im Vordergrund. „Jeder macht dabei, soviel wie er möchte und kann“, erzählt Rohrdanz. Im Laufe der Zeit sind viele Freundschaften entstanden, und etliche Damen sind seit Anfang an dabei. „Es macht einfach Spaß“, sind sich alle einig.

Großes Angebot an Sportarten

Plockhorst ist ein sehr sportliches Dorf. Natürlich spielt Fußball eine große Rolle, aber auch in anderen Sportarten ist der SSV Plockhorst erfolgreich. Der kleine Ort mit knapp 800 Einwohnern hält ein großes Angebot ganz unterschiedlicher Sportarten bereit.

Engagierte Tanzlehrerin

Vor über elf Jahren hatte Anja Hillebrecht, damals Vorstandsmitglied beim SSV Plockhorst, die Idee, Tanzen für Senioren anzubieten. Mit Inge Rohrdanz fand sie eine engagierte und mitreißende Tanzlehrerin, die für ihren Sport brennt: Regelmäßig nimmt die flotte Tanzleiterin an Fortbildungen teil, sucht Musiken aus, kreiert neue Tänze. Dass bei den regelmäßigen Übungstagen nicht geklönt, sondern wirklich hart trainiert wird, konnten viele staunende Zuschauer bei diversen Vereinsfesten schon sehen. Hier trat der Seniorentanzkreis auf und zeigte, dass der Tanzsport alterslos ist.

Komplizierte Schrittfolgen

Die schwarz-weiße Tanzkleidung wird mit einem bunten Tuch aufgepeppt. Daran, wie es getragen wird, erkennen Eingeweihte, welchen Part die jeweilige Tänzerin beim Paartanz gerade übernimmt. Aber die 20 Seniorinnen können viel mehr als nur Paartanz. Sie freuen sich immer wieder, wenn sie mit Rohrdanz komplizierte Schrittfolgen verschiedener Tanzstile erfolgreich eingeübt haben.

Viele der Tänzerinnen kommen aus Plockhorst, etliche andere aus den umgebenden Orten, und zwei Damen reisen wöchentlich aus Rosenthal/Schwicheldt an. Rohrdanz selbst kommt aus Wendeburg. „Wir tanzen ortsübergreifend“, lachen sie.

Wer Lust zum Tanzen habe, sei immer herzlich willkommen, erklärt die Tanzleiterin. Es sei dabei egal, wie alt der- oder diejenige sei. „Wir sind für alle offen“, so Rohrdan

Von Grit Storz

Schon mehrere Wollspenden haben dafür gesorgt, dass Ursula Mai aus Edemissen für wohltätige Zwecke weiterhäkeln kann. Nun gibt es aber ein ganz neues Problem: Es fehlen Leute, die die Decken abholen.

10.05.2019

Mit einer Bewährungsstrafe für einen 23-jährigen Polen endete ein Prozess vor dem Peiner Amtsgericht. Er stand beim Autofahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Erwischt wurde er in der Gemeinde Edemissen.

10.05.2019

Bis die neue Kita in Abbensen – voraussichtlich zum Jahresende – fertig ist, fehlen in Edemissen fast 80 Kita-Betreuungsplätze. Für die betroffenen Familien ist das eine schwierige Situation. Eine Mutter berichtet.

09.05.2019