Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Musikunterricht einmal anders
Kreis Peine Edemissen Musikunterricht einmal anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 15.02.2019
Bahaa Almasour zeigte Schülern, wie das Instrument gespielt wird. Quelle: privat
Anzeige
Edemissen

Im Rahmen des Programms „Welcome Board zu Gast im Klassenzimmer“ besuchte der 28-jährige Bahaa Almasour das Schulzentrum in Edemissen. Der aus Syrien stammender Musiklehrer, der Weltmusikpädagogik an der Universität Hildesheim studiert, stellte den Schülern sein Hauptinstrument „Oud“ vor.

Selbst geschriebene Lieder

Circa 50 Schüler und Schülerinnen des fünften Jahrgangs konnten dem Musiker begegnen, der sein Hauptinstrument, seine selbst geschriebenen Lieder und seinen Alltag als Musiker vorstellte. Die Jugendlichen lernten viel über Klangeigenschaften, Spielweisen und Einsatzmöglichkeiten von „Oud“, dem traditionellen Volksinstrument, das aus den Nahen Osten stammt. Mal sicher und mal wieder leise sangen die Schüler und Schülerinnen in einer Fremdsprache und studierten eine Melodie der orientalischen Musik ein.

Anzeige

Begegnungen gehören zu Schulkonzept

„Die Begegnung mit verschiedenen Berufsmusikern und die Öffnung zu außerschulischen Partnern des regionalen Kulturlebens ist ein wichtiger Bestandteil des Musikunterrichtskonzepts, das auch in der Zukunft von uns verfolgt wird“, so die Musiklehrerin der IGS Edemissen, Aušra Neviene.

Die Neugier auf das Instrument „Oud“ wurde unter den Schülern sofort geweckt. Es gab sehr viel Freiwillige, die das Instrument anfassen und gern darauf spielen wollten. Sie erfuhren, dass man nicht sofort die elf Saiten in Harmonie schwingen lassen kann. In den nächsten Stunden haben sie dann dieses bei uns eher unbekannte Instrument mit der gut bekannten Gitarre verglichen und Gitarren zum Klingen gebracht.

Fremdes Instrument, fremde Klänge

Die Jahrgangskoordinatorin Dagmar Jeschke freute sich über den Workshop: „Die Schüler hatten die Möglichkeit, sich mit einem ihnen fremden Instrument und mit vielen fremden Klängen zu beschäftigen und sich so kultureller Vielfalt zu öffnen.“

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige