Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Trickbetrüger erbeutet vierstelligen Geldbetrag – Polizei warnt vor Masche
Kreis Peine Edemissen

Mödesse: Trickbetrüger erbeutet vierstelligen Geldbetrag

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 19.08.2020
Symbolfoto: Ein Trickbetrüger erbeutete nach einem Anruf Geld von einem Mödesser. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Mödesse

Ein Trickbetrüger hat in Mödesse zugeschlagen: Der Unbekannte meldete sich am Montag gegen 17 Uhr telefonisch bei dem Geschädigten und teilte ihm mit, dass sein Computer offenbar gehackt worden sei. Im weiteren Verlauf des Gesprächs gelangte der Anrufer an sämtliche Kontodaten, Passwörter und Kreditkartennummern des Mödessers.

Mit Hilfe dieser Daten buchte der Trickbetrüger einen vierstelligen Geldbetrag vom Konto des Opfers ab. „Zu dem Anrufer kann lediglich gesagt werden, dass er während des Telefongesprächs mehrmals die Sprache gewechselt hat“, schildert Polizeisprecher Matthias Pintak.

Anzeige

Mehrere Vorfälle in der Gemeinde Edemissen

In den vergangenen Tagen haben Trickbetrüger mehrfach Einwohner der Gemeinde Edemissen angerufen. In einem Fall gaben sich die Täter als Polizeibeamte aus, in einem anderen Fall wollten sie mittels Enkeltrick an das Geld einer Seniorin gelangen. Die beiden angerufenen Frauen, 81 und 88 Jahre alt, durchschauten die Masche jedoch und informierten die Polizei.

Nicht durchschaut hat diese Masche eine 73-jährige Edemisserin in der vergangenen Woche: Sie fiel auf die falschen Polizisten herein. Die Anrufer überredeten die Frau, mehrere Tausend Euro Bargeld von ihrem Konto abzuheben, da die Registriernummern auf den Geldscheinen überprüft werden müssten. Angeblich sollte sie dabei helfen, Einbrecher dingfest zu machen. Die Seniorin übergab das Geld an einen unbekannten Mann, der sich als Kollege des Anrufers ausgab.

„Seriöse Anrufer erkundigen sich niemals nach diesen Daten“

„Wir möchten erreichen, dass niemand auf eine solche Betrugsmasche hereinfällt“, so Pintak. Daher bittet die Polizei eindringlich, immer äußerst sensibel mit persönlichen Daten und Passwörtern umzugehen. „Sie dürfen niemals Leuten vertrauen, die solche Dinge am Telefon erfragen. Seriöse Anrufer erkundigen sich niemals nach diesen Daten“, mahnt der Polizeisprecher. Im Zweifelsfall sollte man sich immer eine Rückrufnummer und den Namen des Anrufers geben lassen. „Bitte vertrauen Sie sich vor einem möglichen Rückruf immer Ihrer Familie oder auch der Polizei an und seien Sie niemals gutgläubig“, so Pintaks Rat.

Von der Redaktion