Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Mittsommer im Bahnhofsviertel
Kreis Peine Edemissen Mittsommer im Bahnhofsviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.06.2019
Der ehemalige Bahnhof ist jetzt ein Wohnhaus.
Der ehemalige Bahnhof ist jetzt ein Wohnhaus. Quelle: Reinhard Bartels
Anzeige
Edemissen

Rund um die ehemalige Bahnlinie drehte sich die Mittsommernachtsfeier des Heimat- und Archivvereins Edemissen. Und das Interesse war riesig: Rund 100 Gäste kamen zu der Veranstaltung am längsten Tag des Jahres.

Bevor am Zehntspeicher beim Matjesessen mit neuen Edemisser Kartoffeln, Erdbeeren und ausreichend Getränken der längste Tag des Jahres gefeiert wurde, stand der Besuch des Edemisser Bahnhofsviertels auf dem Programm.

Ehemaliger Bahnhof ist jetzt Wohnhaus

„Am ehemaligen Bahnhof empfing uns der jetzige Eigentümer, Dr. Marcus Clauß. Er erläuterte seine bisher schon durchgeführten und noch beabsichtigten Pläne zur Restaurierung des 100 Jahre alten Gebäudes“, berichtet Archivvereinsvorsitzender Reinhard Bartels. Martin Olbrich, letzter Bahnhofsvorsteher in Edemissen, erzählte den interessierten Besuchern aus der Zeit, als man noch von Edemissen aus nach Peine oder über Plockhorst nach Berlin mit der Bahn fahren konnte.

Die historische Aufnahme zeigt einen in Zug bei Edemissen. Quelle: Reinhard Bartels

Gewerbe auf dem Güterumschlagplatz

Während der Bahnhof nun zum Wohnen genutzt wird, haben sich westlich davon auf dem ehemaligen Güterumschlagsplatz zwei Gewerbebetriebe angesiedelt. Einer davon ist der weltweit agierende Saatzuchtbetrieb Limagrain, der ebenfalls besucht wurde. Stefan Niklas, leitender Mitarbeiter, empfing die Gäste und stellte den Betrieb vor. Er beschäftigt einschließlich der Außenstelle in Rosenthal 120 Mitarbeiter. Der Mutterkonzern ist in Frankreich beheimatet.

Simulation der Eisenbahnstrecke

Zurück am Zehntspeicher präsentierte Jürgen Wagner, begeisterter Eisenbahn-Fan, mittels einer Simulationssoftware die Eisenbahnstrecke von Plockhorst bis Stederdorf. Authentische Geräusche und vorbeiziehende Landschaften und Dörfer ließen die Gäste noch einmal in der virtuellen Videoshow die Strecke befahren. „Am Lagerfeuer wurden noch bis Mitternacht Erfahrungen und Erinnerungen ausgetauscht“, freut sich Bartels über den Erfolg der Veranstaltung.

Von der Redaktion