Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Storch „Fridolin“ ist in Leiferde gelandet
Kreis Peine Edemissen Storch „Fridolin“ ist in Leiferde gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 10.02.2020
Storch „Fridolin“ ist in diesem Jahr besonders früh nach Leiferde zurückgekehrt. Quelle: Nabu Leiferde/Joachim Neumann/dpa
Anzeige
Leiferde

Überraschender Besuch: Deutlich verfrüht ist „Fridolin“, der vermutlich bekannteste Weißstorch Niedersachsens aus seinem Winterrevier zurückgekehrt. Am Sonntag wurde er erstmals in diesem Jahr im Artenschutzzentrum in Leiferde im Landkreis Gifhorn gesichtet.

„Der 9. Februar ist ein früher Zeitpunkt der Rückkehr an den Brutstandort“, berichtet Bärbel Rogoschik , Leiterin des Artenschutzzentrums, weiter, „in den letzten drei Jahre kam er am 19. beziehungsweise am 18. Februar“, kann sie sich erinnern. Sie vermutet, dass er in Spanien überwintert und der Sturm aus Richtung Südwesten die Reisegeschwindigkeit beschleunigt hat.

Anzeige

Live-Cam zeigt Fridolins Leben

Für die Leiterin bleibe spannend, ob und wann Fridolins Brutpartnerin „Mai“ aus dem letzten Jahr zurückkomme. „Hier wird aber vermutlich noch etwas Geduld benötigt, denn in den vergangenen zwei Jahren kam Mai erst im März nach Leiferde zurück. Bis dahin kann Fridolin das Nest auf dem Schornstein aufräumen und neue Zweige auflegen“, so Rogoschik. Solange es allerdings stürmisch bleibe, werde er die meist Zeit am Boden verbringen.

Das Nabu-Artenschutzzentrum Leiferde bietet eine Live-Webcam an, mit der das Leben von Fridolin und seiner Familie von zu Hause aus verfolgt werden kann.

Von Redaktion