Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Müssen die Feuerwehren zusammengelegt werden, Herr Bürgermeister?
Kreis Peine Edemissen Müssen die Feuerwehren zusammengelegt werden, Herr Bürgermeister?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 15.10.2018
Die Feuerwehr Edemissen, hier bei einer Übung im Januar dieses Jahres. Quelle: Feuerwehr
Edemissen

Edemissen hat 14 Ortschaften, entsprechend viele Ortsfeuerwehren gibt es, hinzu kommen Gerätehäuser und Feuerwehrfahrzeuge. „Da ist man natürlich schon ewig mit dem Ersetzen beschäftigt“, sagt Bürgermeister Bertram. Allerdings sei das Zusammenlegen von Feuerwehren in der Gemeinde derzeit kein Thema.

Feuerwehren in allen Orten sind wichtig

„Wir sind eine Flächengemeinde mit weiten Wegen“, betont der Verwaltungschef. Da sei es wichtig, in jedem Ort eine Feuerwehr vorzuhalten, die im Brandfall schnell am Einsatzort sein könne. Im Bedarfsfall könnten dann die drei großen Stützpunktwehren Abbensen, Edemissen oder Wipshausen hinzubeordert werden.

„Aber auch die kleinen Feuerwehren haben die Ausrüstung, um den Brandschutz sicherzustellen“, so der Bürgermeister. Sollte es irgendwann dazu kommen, dass es nicht mehr genug aktive Feuerwehrleute gibt, um den Brandschutz sicherzustellen, sei es an der Zeit, sich Gedanken über Zusammenlegungen zu machen. Doch soweit sei es noch nicht, die Gemeinde verfüge über rund 500 freiwillige Feuerwehrleute.

Bertram zweifelt Einsparpotenzial an

Außerdem betont Bertram: „Die Feuerwehren sind in den kleinen Orten auch Kulturträger und bereichern das Ortsleben.“ Er zweifelt zudem das Einsparpotenzial von Fusionen an. „Bei einer Zusammenlegung müssten wir irgendwo eine Einsatzzentrale bauen. Wir haben aber die Feuerwehr-Gerätehauser und es stehen auch keine Neubauten an. Wir können den Brandschutz überall sicherstellen und die Feuerwehr ist zufrieden – was will man mehr?“

Von Mirja Polreich

Über eine Spende in Höhe von 555 Euro durfte sich jetzt der Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Peine-Burgdorf freuen. Mit dem Geld soll ein Projekt für verhaltensauffällige Teilnehmer oder für Teilnehmer mit einer Autismusspektrumsstörung anbieten

11.10.2018

Der Edeka-Dorfladen in Wipshausen schließt zum 30. November dieses Jahres. Dann gibt es im Ort keinen Nahversorger mehr. Die Edemisser Verwaltung ist bemüht, einen neuen Marktbetreiber zu gewinnen.

11.10.2018

Schon jetzt verzögern sich die Bauarbeiten an der Woltorfer Straße erheblich. Die Stadtwerke erklären den Verzug mit einer geänderten Vorgehensweise zur Sicherstellung der Versorgung mit Fernwärme.

10.10.2018