Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Sommerfest der Integrations-Teestuben
Kreis Peine Edemissen Sommerfest der Integrations-Teestuben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.06.2019
Die Band Boppin´ Blue Cats sorgt für die musikalische Untermalung des Sommerfests. Quelle: Archiv
Anzeige
Edemissen

Für Samstag, 19. Juni, planen die Edemisser integrativen Teestuben ihr siebtes Sommerfest. Dabei werden sie in bewährter Weise durch den Serviceclub Round Table Peine unterstützt. Die Organisatoren haben ein unterhaltsames Programm ausgearbeitet und hoffen auf viele Besucher aus den Reihen der Teestuben-Besucher, deren Familien und allen Freunden.

Los geht es um 12 Uhr im Chaulnes-Park vor dem Jugendzentrum an der Eltzer Drift. Nach der Eröffnung sorgen DJ Ilka, die auch durch das Programm führt, und Soundmanager Simon mit Musik vom Plattenteller für gute Stimmung. Ab 13.30 Uhr wird die Inklusionsband „Hand in Hand“ aus Neuerkerode selbst geschriebene und gecoverte Songs präsentieren.

Anzeige

„Tanzpiraten“ und „Boppin´ Blue Cats“

Gegen 14.30 Uhr haben dann die „Tanzpiraten“ des Sportvereins der Peiner Lebenshilfe einen Auftritt und zeigen einstudierte Tänze. Ab 15 Uhr spielt die Musikband der Lebenshilfe Peine-Burgdorf auf – die „Boppin’ Blue Cats“ sind mittlerweile bekannt im Peiner Land. Sie geben Musik im Stil des Rock’n Roll der 1950er-Jahre zum Besten. Zur Stärkung gibt es Leckeres vom Grill, Pommes, Kaffee und Kuchen und gekühlte Getränke.

Als Sponsor und Unterstützer ist seit 2013 der Round Table Peine dabei: Eine Vereinigung von männlichen Peinern im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, die sich ehrenamtlich für verschiedene karikative Projekte einsetzen und einfach auch mal zupacken – wie jetzt beim Sommerfest.

Die integrativen Teestuben

Die integrativen Teestuben wurden 1981 im Jugendzentrum in Edemissen als Modellprojekt ins Leben gerufen. Seitdem treffen sich dort regelmäßig Menschen mit und ohne Behinderung. 1986 wurde die erste integrative Auslandsfreizeit verwirklicht, Ziel war Südtirol. Inzwischen ist das einstiger Modellprojekt ein fester Bestandteil der gemeindlichen Jugendarbeit.

Von Kerstin Wosnitza