Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Dienststelle der Polizei in Edemissen bekommt neuen Leiter
Kreis Peine Edemissen Dienststelle der Polizei in Edemissen bekommt neuen Leiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.05.2019
Von links: Malte Ramme (bisheriger Edemisser Dienststellenleiter), Thorsten Kühl (Peiner Polizeichef), Stefan Rinke (neuer Edemisser Dienststellenleiter) und Stephanie Schmidt (Polizeisprecherin).
Von links: Malte Ramme (bisheriger Edemisser Dienststellenleiter), Thorsten Kühl (Peiner Polizeichef), Stefan Rinke (neuer Edemisser Dienststellenleiter) und Stephanie Schmidt (Polizeisprecherin). Quelle: Dennis Nobbe
Anzeige
Edemissen

In der Edemisser Polizeistation steht ein Wechsel bevor: Ab dem 1. Juni übernimmt Stefan Rinke die Leitung von seinem Vorgänger Malte Ramme.

Ramme war 13 Monate lang Dienststellenleiter in Edemissen – und mit 33 Jahren für einen solchen relativ jung. Es war seine erste Führungstätigkeit bei der Polizei, nun warten neue Aufgaben auf ihn: Ab Juni ist er Dienstschichtleiter in der Braunschweiger Innenstadt, wo er dann den Streifen- und Schichtdienst koordiniert. „Die Herausforderung für einen Dienststellenleiter hingegen ist es, den Einsatz- und Ermittlungsbereich zu betreuen. Außerdem ist man Ansprechpartner in allen möglichen Bereichen und zudem für die Repräsentation zuständig“, weiß er aus Erfahrung und fügt hinzu: „Jetzt freue ich mich auf eine neue Herausforderung in Braunschweig.“

Peine und Edemissen arbeiten gut zusammen

Rammes Nachfolger Stefan Rinke ist derzeit noch Dienstschichtleiter im Peiner Stadtgebiet. „Ich bin seit gut 25 Jahren in Peine und kann auf eine erfahrene Mannschaft aufbauen. Ich bin mir sicher, dass es in Edemissen gut laufen wird“, sagt der 54-Jährige. Peines Polizeichef Thorsten Kühl ergänzt: „Stefan Rinke ist aber auch selbst ein erfahrener Mitarbeiter – und die Zusammenarbeit zwischen den Stationen in Edemissen und Peine hat bisher immer einwandfrei funktioniert.“

Dienststelle vor Ort ist wichtig

Die Dienststelle in Edemissen ist eine von sechs Polizeistationen in den Peiner Gemeinden und mit der kleineren Station in Wendeburg zusammengelegt. In Edemissen sind zehn, in Wendeburg zwei Polizeibeamten beschäftigt. „Im Nordkreis gibt es ein relativ großes Gebiet zu betreuen, es sind rund 170 Quadratkilometer“, erklärt Kühl. Rund 1000 Straftaten und 600 Unfälle ereignen sich hier pro Jahr, wie Kühl weiter ausführt. „Diese Zahlen rechtfertigen es durchaus, vor Ort eine Dienststelle zu haben. Diese stärkt zudem das Vertrauen in der Bevölkerung und hilft, Straftaten schneller aufzuklären.“

Von Dennis Nobbe