Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen „Couchsurfer“ Stephan Orth hielt Lesung in Edemisser Kreisbücherei
Kreis Peine Edemissen „Couchsurfer“ Stephan Orth hielt Lesung in Edemisser Kreisbücherei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 19.05.2019
Stephan Orth bei seiner Lesung in der Kreisbücherei Edemissen. Quelle: Svenja Felka
Anzeige
Edemissen

Der bekannte und merhfach ausgezeichente Autor und Journalist Stephan Prth hielt am Mittwochabend eine Lesung in der Kreisbücherei Edemissen – der Förderverein „Leselust“ und das Bücherei-Team hatten eingeladen. Rund 70 interessierte Zuhörer kamen dieser Einladung nach und erlebten eine spannende Erzählung.

Bereits seit einigen Jahren ist Stephan Orth als „Couchsurfer“ auf den Sofas dieser Welt unterwegs. „Couchsurfing“, das ist ein Prinzip des Reisens, bei dem der Reisende sich über eine Internetplattform Unterkünfte bei Privatpersonen sucht und einige Zeit kostenlos bei diesen „auf dem Sofa“ übernachtet. Diese Art des Reisens führt meist zu besonderen Begegnungen und Erlebnissen im Alltag der Menschen aus anderen Kulturen.

Anzeige

Vier Monate und 15 000 Kilometer

Orth berichtet in seinen Werken von diesen Ereignissen und nimmt seine Leser mit in fremde Wohnzimmer, darunter in Russlands und im Iran. Sein neustes Buch „Couchsurfing in China: Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht“ offenbart dabei besondere Seiten der asiatischen Kultur. Orth präsentierte seinen Zuhörern in Edemissen eine viermonatige Reise über 15 000 Kilometer, festgehalten auf nur 256 Seiten. Alles begann mit einer chinesischen Besucherin in seiner Wohnung in Hamburg, die er selbst zum Couchsurfing zur Verfügung stellt – und viel Recherche. „Natürlich basiert dieses Buch auf einer Recherche im Vorfeld. Aber es flossen trotzdem immer wieder spontane Ideen mit ein“, erzählte Orth seinem Publikum in der Kreisbücherei.

Das Buch schildert Begegnungen mit besonderen Menschen, die Entwicklung technischer Innovationen und einem sich immer schneller entwickelnden Land. Gespannt, aber manchmal auch geschockt folgte das Publikum den Erzählungen des Autors über Polizei-Apps, die Gesichts- und Nummernschilderkennung beinhalten. Weiter berichtete Orth von Plänen eines „Social Credit Systems“ in China, das an Menschen für gute Handlungen Punkte verteilt – und bei schlechten Punkte abzieht.

Auseinandersetzung mit kritischen Themen

Der ehemalige Spiegel-Online-Journalist setzte sich mit zahlreichen kritischen Themen auseinander, aber nicht ohne eine gelungene Balance zwischen Neutralität und literarischer Satire zu finden, die den Zuhörern genug Freiräume ließ, um sich selbst zu positionieren. Sympathisch und kompetent schilderte der Autor einen besonders informativen Reisebericht, der Schrecken, aber wohl auch Reiselust auf ein komplexes und besonderes Land weckte.

Von Svenja Felka