Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen 40 Jahre Daetz
Kreis Peine Edemissen 40 Jahre Daetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 20.02.2015
Friedrich-Wilhelm Daetz junior (v.l.) mit Mitarbeitern Oliver Neuhardt, Mario Buchold und Frank Wiedenbeck und zwei Rettungsfahrzeugen der neusten Generation.
Friedrich-Wilhelm Daetz junior (v.l.) mit Mitarbeitern Oliver Neuhardt, Mario Buchold und Frank Wiedenbeck und zwei Rettungsfahrzeugen der neusten Generation. Quelle: oh
Anzeige

„Mein Vater war damals 38 Jahre alt und Rettungssanitäter“, berichtet Friedrich-Wilhelm Daetz junior, der heutige Firmeninhaber. Schon nach kurzer Zeit sei die Nachfrage nach seiner Dienstleistung so groß, dass ein Pkw hinzukam.

Ein Jahr später hatten die Fahrzeuge bereits 4762 Transporte durchgeführt und aus dem Ein-Mann-Betrieb war eine echte Rettungswache mit zwei Krankenwagen, zwei Taxen und drei festen Mitarbeitern geworden.

Im Laufe der Jahre ist aus dem kleinen Rettungsbetrieb ein Unternehmen mit derzeit 23 Mitarbeitern geworden. Zwei der an der gelben Farbe gut erkennbaren Fahrzeuge sind rund um die Uhr besetzt. Eines von ihnen versorgt den Nordkreis, das andere ist in der Kernstadt Peine stationiert. Darüber hinaus stehen bei Bedarf noch zwei weitere zur Verfügung.

„Zu unseren Aufgaben gehören die rettungsdienstliche Notfallversorgung und der qualifizierte Krankentransport“, erklärt Rettungsdienstleiter Mario Buchold, der - wie die meisten der Mitarbeiter - seit vielen Jahren bei Daetz beschäftigt ist. Sie sind ein eingespieltes, harmonisches Team. „Das zeigt sich auch daran, dass die Mitarbeiter gern Freizeit miteinander verbringen“, erklärt Buchold.

Stillstand gebe es in der Branche nicht, betonen beide Männer. Da sei es wichtig, neue Herausforderungen anzunehmen. Ein Beispiel: In diesem Jahr werden fünf Mitarbeiter im neuen Berufsbild Notfallsanitäter ausgebildet.

„Der Anspruch an die Fahrzeuge mit den medizinischen Gerätschaften, aber auch an die Kompetenz der Besatzungen und auch der bürokratische Aufwand nimmt ständig zu. Wir stellen hohe Qualitätsansprüche an uns selbst und sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter mit ihrer hohen Einsatzbereitschaft, Fach- und Sozialkompetenz“, sagt Daetz.